Fußgängerin haftet nach schwerem Autounfall allein

28.12.2018
Meistens haftet der Autofahrer zum Teil mit, wenn er in einen Unfall mit einem Fußgänger verwickelt ist. Wenn der Fußgänger jedoch grob verkehrswidrig handelt, kann es dazu kommen, dass er allein haftet.
Wer eine vorhandene Fußgängerampel nicht nutzt und stattdessen in der Nähe davon über die Straße geht, handelt fahrlässig. Foto: Friso Gentsch
Wer eine vorhandene Fußgängerampel nicht nutzt und stattdessen in der Nähe davon über die Straße geht, handelt fahrlässig. Foto: Friso Gentsch

Nürnberg (dpa/tmn) - Kommt es zu einem Unfall zwischen Auto und Fußgänger, haftet oft der Autofahrer aufgrund der Betriebsgefahr seines Fahrzeuges mit. In einigen Fällen kann aber auch der Fußgänger allein haften.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet: Ein Frau wollte ein mannshohes Plakat im Bereich des Grünstreifens einer siebenspurigen Straße montieren. Dort, wo sie ihr Auto abgestellt hatte, überquerte sie mit der sperrigen Wand die Straße. Dabei erfasste sie ein Auto und verletzte sie schwer. 15 Meter weiter stand eine Fußgängerampel.

Das Gericht entschied, dass der Autofahrer nicht damit rechnen musste, dass jemand mit einer sperrigen Plakatwand nicht diese nahe Ampel nutzen würde. Das genau hätte die Frau nach Ansicht des Gerichts tun müssen und handelte stattdessen grob verkehrswidrig. Sie musste daher allein für den Unfall haften (Az.: 4 U 1386/17).

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fußgänger sollten lieber zweimal nach dem Verkehr schauen, wenn sie die Fahrbahn überqueren. Foto: Friso Gentsch Fußgängerin haftet bei Unfall mit zu schnellem Motorrad Wer über die Straße gehen will, muss vorher nach links und rechts sehen. Das lernt man schon als Kind. Doch das reichte für eine Schadenersatzklage vor Gericht aber nicht.
Pedelec-Fahrer müssen vor dem Überqueren eines Zebrastreifens absteigen, damit sie Vorrang gegenüber einem Auto haben, urteilte das Oberlandesgericht Hamm. Foto: Guido Kirchner Nur wer sein Pedelec auf Zebrastreifen schiebt, hat Vorrang Auf einem Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern. Fahrrad- und auch Pedelec-Fahrer müssen daher absteigen, damit auch sie Vorrand haben. Das kann bei einem Unfall für die Haftungsfrage entscheidend sein.
Wer betrunken auf die Fahrbahn gerät, kann als Unfallopfer nicht die Fahrer haftbar machen. Foto: Ole Spata Betrunkener Fußgänger haftet bei Unfall allein Fußgänger sind zwar im Straßenverkehr schutzlos, doch auch sie tragen für ihr Fehlverhalten die Verantwortung. Das zeigt ein Fall aus Jena. Ein betrunkener Mann geriet auf eine Landstraße, wo ihn zwei Autos erfassten. Eine Mitschuld der Fahrer stritt das Gericht ab.
Auch während einer Rotphase müssen Autofahrer genau aufpassen, wann sie ausparken. Sonst kommt es zu einem Unfall. Foto: Armin Weigel/dpa Trotz Rotlichtverstoß: Ausparkender trägt Hauptschuld Der Blick in den Rückspiegel zeigt: Die Ampel ist rot. Nun müsste die Fahrbahn frei sein für ein Wendemanöver. Das hat sich ein Autofahrer gedacht - und dabei einen Rotlichtsünder übersehen. Nach der Kollission beginnt der Streit über die Schuldfrage.