Für Pendler kann sich ein eigener E-Tretroller lohnen

12.07.2019
Seit der Zulassung vor einem Monat nutzen viele Pendler den E-Tretroller, um kurze Distanzen zu überwinden. In Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln ersetzt er daher oft das Auto. Doch für wen rechnet sich die Anschaffung?
Regelmäßig mit dem E-Tretroller zur Arbeit pendeln: Ein eigenes Fahrzeug kann sich da schnell rechnen, meint der ADAC. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Regelmäßig mit dem E-Tretroller zur Arbeit pendeln: Ein eigenes Fahrzeug kann sich da schnell rechnen, meint der ADAC. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer mit einem E-Tretroller täglich pendeln will, kann mit einem eigenen Fahrzeug mittelfristig günstiger als mit Leihmodellen fahren. Denn die Anschaffungskosten könnten sich je nach Modell schnell amortisieren, berichtet der ADAC.

Bei den in einigen Städten aktiven Verleihern liegen die Kosten aktuell bei einer Grundgebühr von einem Euro pro Miete zuzüglich zwischen 15 und 20 Cent pro Minute.

So kostet eine halbe Stunde zwischen 5,50 und 7 Euro, hat der Autoclub ermittelt. Wer den Roller eine Stunde mietet, muss 10 bis 13 Euro zahlen. Die Preise einer aktuellen Marktübersicht von acht käuflichen E-Scootern mit Straßenzulassung reichen von 399 bis 2400 Euro. Deren Ausstattung unterscheidet sich aber stark. So haben etwa nicht alle Stoßdämpfer, hydraulische Scheibenbremsen oder große Räder. Auch das zulässige Gesamtgewicht ist bei einigen Modellen bei einem über 83 Kilo schweren Fahrer schon überschritten.

Der ADAC rät zu größeren Räder und Luftreifen, da sie Hindernisse besser überfahren und die die Fahrstabilität erhöhen. Gut zu dosieren seien große und hydraulische Scheibenbremsen. Am besten ist der Lenker auf die eigene Körpergröße einstellbar. Wer den Roller in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im eigenen Fahrzeug mitnehmen will, sollte auf klappbare Modelle achten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Am 15. Juni tritt voraussichtlich die Straßenzulassung für E-Tretroller in Kraft. Zusätzliche Kontrollen wird es laut Polizeigewerkschaft vorerst nicht geben. Foto: Christoph Soeder Keine Zusatzkontrollen für E-Tretroller geplant Kleine Flitzer mit E-Antrieb sollen bald in Deutschland unterwegs sein können - aber nach bestimmten Regeln. Doch wie wird überprüft, dass die auch eingehalten werden? Bußgelder stehen schon fest.
Wer sich einen E-Tretroller anschafft, sollte nicht unvorbereitet auf das Gefährt steigen. Foto: Christoph Soeder/dpa Fahrten auf E-Tretroller unbedingt üben Schon bald sollen E-Tretroller über Straßen und Radwege rollen. Wer vorhat, damit zu fahren, sollte dies keinesfalls unvorbereitet tun. Die kleinen Fahrzeuge sind nicht so harmlos, wie sie aussehen.
Mit der Zulassung von E-Tretrollern dürfte auch die Nachfrage steigen. Käufer sollten sich jedoch nur für Modelle mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis entscheiden. Foto: Julian Stratenschulte Was beim Kauf von E-Tretrollern zu beachten ist Künftig können Elektro-Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen werden. Doch das gilt längst nicht für alle Modelle. Und was ist sonst noch wichtig für alle, die mit einem elektrischen Scooter ins Verkehrsgetümmel rollen wollen?