Für Fahrzeugüberführung muss man keinen Urlaub nehmen

21.08.2020
Bei einem Unfall kommt der Verursacher für die Kosten auf. Aufwand hat ein Geschädigter dennoch. Aber er ist nicht dafür zuständig, das reparierte Auto selbst in seinen Heimatort zurückzuholen.
Ein Auto wird auf einen Abschleppwagen gehoben. Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Ein Auto wird auf einen Abschleppwagen gehoben. Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Eckernförde (dpa/tmn) - Wurde das Auto bei einem Unfall von einem anderen beschädigt, hat der Geschädigte umfassenden Anspruch auf Schadenersatz. Dazu gehören auch die Kosten für die Überführung des Wagens vom Unfallort zum Wohnsitz.

Ein Geschädigter muss das nicht selbst in seiner Freizeit erledigen. Das zumindest lässt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Eckernförde ableiten, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (Az.: 6 C 682/18).

Der Beklagte war dem Kläger an einem Bahnübergang hinten aufs Auto gefahren. Die Versicherung des Unfallverursachers regulierte überwiegend den Schaden. Allerdings wurde noch über Einzelpositionen gestritten, die gar nicht gezahlt oder gekürzt wurden - darunter auch die Transportkosten. Das reparierte Fahrzeug war von Schleswig zurück nach Magdeburg an den Wohnsitz des Geschädigten gebracht worden.

Laut der Versicherung hätte die Schadenminderungspflicht den Geschädigten verpflichtet, das Fahrzeug am Unfallort selbst abzuholen, entweder mit der Bahn oder im Zuge der Rückführung des Mietwagens. Doch das Gericht entschied: Auch hinsichtlich der Transportkosten habe der Kläger einen Anspruch auf vollen Schadenersatz. Er müsse so gestellt werden, als sei der Unfall nie geschehen. Deshalb könne er verlangen, dass das Fahrzeug vom Unfallort zu seinem Wohnort gebracht werde.

Der Geschädigte müsse dafür auch nicht eigene Arbeits- oder Urlaubszeit aufwenden, um die Transportkosten möglichst gering zu halten. Die 770 Euro hätten zwar im oberen Bereich des Üblichen, aber noch im Rahmen gelegen. Auf einschlägigen Internetseiten würden für Transportkosten zwischen 400 und 1000 Euro angegeben. Der Kläger konnte sie somit für erforderlich halten.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-238847/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um Temposünder zu überführen, misst die Polizei häufig die Geschwindigkeit, indem sie dem verdächtigen Auto nachfährt. In diesem Fall ist jedoch ein gleichbleibender Abstand erforderlich. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Nachfahrmessung: Gilt der so ermittelte Tempoverstoß? Um Tempoverstöße zu ahnden, darf die Polizei anderen Autos folgen. So zeigt sich, wie schnell jemand fährt. Der Abstand spielt eine wichtige Rolle - reichen die Aussagen der Beamten?
Dashcams können Autofahrern helfen, Beweise bei Unfällen zu sichern. Foto: Christin Klose Bei der Dashcam besser zur «Crash-Cam» greifen Der Bundesgerichtshof hat die Aufnahmen von Auto-Minikameras bei Unfällen als Beweis vor Gericht zugelassen. Allerdings nur begrenzt. Für Verbraucher bedeutet das: Augen auf beim Dashcam-Kauf.
Zahlt die Versicherung in Kenntnis über Sachverhalt hat sie kein Recht auf Rückerstattung, entschied das Oberlandesgericht Hamm. Foto: Jan Woitas/dpa Versicherung zahlt voreilig: Kläger darf Summe behalten Versicherungen prüfen normalerweise Sachverhalte vor Zahlung eines Schadensersatzes ausgiebig. Jedoch nicht im Falle eines Parkplatzunfalls. Die Versicherung zahlte vorschnell - und hat keinen rechtlichen Anspruch auf die Rückerstattung des bereits gezahlten Betrags.
Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, steht Betroffenen unter Umständen eine Entschädigung für den Nutzungsausfall zu. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Entschädigung für Nutzungsausfall nach Autounfall Wer sein Auto nach einem unverschuldeten Unfall nicht nutzen kann, weil der Wagen in die Werkstatt muss, hat die Wahl: Mietwagen oder Bargeld. Doch wie lange gilt der Anspruch auf Nutzungsausfall?