Für E-Scooter gilt die gleiche Promillegrenze wie für Autos

23.11.2020
Verkehrssünden auf dem E-Scooter sind Kavaliersdelikte? Das ist ein Irrglaube. Es gilt zum Beispiel die gleiche Promillegrenze wie etwa beim Auto. Ansonsten ist auch der Führerschein ist in Gefahr.
Gehaltvolle Gefahr: Für E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie für andere Kfz. Wer sich und andere nicht in Gefahr bringen will, verzichtet besser ganz auf Alkohol im Straßenverkehr. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Gehaltvolle Gefahr: Für E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie für andere Kfz. Wer sich und andere nicht in Gefahr bringen will, verzichtet besser ganz auf Alkohol im Straßenverkehr. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Osnabrück (dpa/tmn) - Für E-Tretroller gilt die gleiche 1,1-Promillegrenze wie für Fahrer anderer Kraftfahrzeuge. Wer sich nicht dran hält, riskiert neben Geld- und möglichen Freiheitsstrafen auch den Führerschein. Das unterstreicht ein Urteil des Landgerichts Osnabrück (Az.: 10 Qs 54/20),über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Um zwei Uhr stoppte die Polizei einen jungen E-Scooter-Fahrer. Eine Blutprobe ergab später einen Wert von 1,54 Promille. Noch vor der Verurteilung wurde ihm vorläufig der Führerschein entzogen. Der Mann klagte dagegen. Seiner Ansicht nach sei die Gefährlichkeit von E-Scootern mit der von Fahrrädern zu vergleichen und nicht mit der von Autos. So seien wie beim Fahrrad 1,6 Promille als Promillegrenze der absoluten Fahruntüchtigkeit heranzuziehen und nicht 1,1 wie beim Auto.

Vor Gericht hatte das keinen Erfolg. Vielmehr unterstrichen die Richter, dass für E-Scooter die gleichen die gleichen Promillegrenzen wie für andere Kraftfahrzeuge gelten. Und die E-Scooter sind per Definition den Kraftfahrzeugen und nicht den Fahrrädern gleichgestellt. Eine Unterscheidung der Gefährlichkeit zwischen unterschiedlichen Typen existiert demnach nicht. Aus diesen Gründen hielten die Richter den Entzug der Fahrerlaubnis als rechtmäßig.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-435897/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Am besten die Füße hintereinander auf das schmale Trittbrett des E-Tretrollers stellen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn Unfälle mit E-Scootern vermeiden Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können immens sein.
Kalt, aber trocken: An solchen Wintertagen ist die Fahrt auf dem E-Scooter meist nicht problematischer als sonst. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn Wann E-Tretroller im Winter besser stehen bleiben Elektrische Tretroller haben viele Innenstädte erobert. Auch im Winter bieten sich die Zweiräder zum Ausleihen an - wann aber sollte man nicht mehr fahren und was ist zu beachten?
Mit der Zulassung von E-Tretrollern dürfte auch die Nachfrage steigen. Käufer sollten sich jedoch nur für Modelle mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis entscheiden. Foto: Julian Stratenschulte Was beim Kauf von E-Tretrollern zu beachten ist Künftig können Elektro-Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen werden. Doch das gilt längst nicht für alle Modelle. Und was ist sonst noch wichtig für alle, die mit einem elektrischen Scooter ins Verkehrsgetümmel rollen wollen?