Frostschutz im Kühler prüfen

13.11.2019
Damit das Auto auch im Winter problemlos läuft, sollte man den Frostschutz des Motorkühlmittels kontrollieren. Beim Nachfüllen ist ein Detail besonders wichtig.
Notfalls nachfüllen: Autobesitzer sollten prüfen, bis zu welchen Minusgraden der Frostschutz in der Kühlflüssigkeit wirksam ist. Foto: Holger Hollemann/dpa/dpa-tmn
Notfalls nachfüllen: Autobesitzer sollten prüfen, bis zu welchen Minusgraden der Frostschutz in der Kühlflüssigkeit wirksam ist. Foto: Holger Hollemann/dpa/dpa-tmn

Losheim am See (dpa/tmn) - Auch wenn sie für Abkühlung sorgen muss: Bei frostigen Temperaturen sollte die Kühlflüssigkeit im Motor nicht einfrieren. Mögliche Folgen: Der Motor kann heiß laufen, und Leitungen können durch das Ausdehnen der Kühlflüssigkeit Schaden nehmen.

Darum lassen Autobesitzer lieber prüfen, bis zu welchen Minusgraden der Frostschutz wirksam ist, rät die Sachverständigen-Organisation KÜS. Wer es sich zutraut, kann dies in Eigenregie erledigen.

Messgeräte im Handel erhältlich

Entsprechende Messgeräte gibt es im Online-Handel oder etwa in Baumärkten. Ergibt die Kontrolle, dass nicht ausreichend Frostschutz im System ist, füllt man nach: Dabei hilft die Umrechnungstabelle auf dem Kanister. Viel hilft viel, ist an der Stelle die falsche Devise. Eine Überdosierung vermeidet man lieber, betonen die Experten.

Ganz wichtig ist ein Blick auf die Farbe des im Kühler vorhandenen Frostschutzmittels. Sie muss identisch mit der Farbe des Mittels im Kanister sein. Sonst drohen Schäden. Verbreitet sind die Farben Blau, Rot und Grün. Diese darf man nach KÜS-Angaben nicht mischen - denn sie seien auf das jeweilige Fahrzeug angepasst.

Auch Scheibenwaschanlage winterfit machen

Wer einmal dabei ist, kann gleich noch die Scheibenwaschanlage winterfit machen. Ob schon gebrauchsfertig oder als Konzentrat zum Anmischen: Laut den Experten genügt es in Deutschland in aller Regel, wenn das Mittel im Wischwasser bis minus 20 Grad funktioniert.

Nach dem Auffüllen betätigt man die Anlage mehrfach, damit sich die Mischung in den Schläuchen bis zu den Düsen verteilt. Bleibt nämlich noch Sommerkonzentrat zurück, könnten die Schläuche beim ersten Frost wider Erwarten doch zufrieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Putzarbeit im Winter: Bitte nicht die Innenseite der Scheiben vergessen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Katzenstreu und Vaseline Autofahrern im Winter helfen Oft Streusalz auf den Straßen und manchmal Schnee im Fußraum: In der kalten Jahreszeit brauchen Autos besondere Pflege. So bringen Sie Ihr Fahrzeug unversehrt durch den Winter.
Abdeckplanen sollten luft- und feuchtigkeitsdurchlässig sowie weich an der Innenseite sein. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Wer schön bleiben will, muss pausieren Im Winterquartier sind ältere Fahrzeuge zwar vor widrigem Wetter und Unfallrisiken auf glatter Straße geschützt. Doch auch beim Einmotten können Fehler passieren. Wie man sie vermeidet.
Im Innenraum des Autos darf beim Saubermachen haushaltsübliches Spülmittel zum Einsatz kommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausmittel für ein sauberes Auto Zeitungspapier, Backofenspray, Zahnpasta und Kaffee: Die Liste der Hausmittel für die Autopflege ist lang. Doch nicht alle halten, was sie versprechen - und manche richten sogar eher Schaden an.
Mit dem drei Millimeter breiten Rand einer Ein-Euro-Münze lässt sich checken, ob noch mehr als die vom ADAC als Minimum geratenen vier Millimeter auf dem Reifen sind. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Rechtzeitig an Wintercheck beim Auto denken Der Winter steht vor der Tür. Ob ihr Fahrzeug fit dafür ist, können Autofahrer bei manchen Dingen auch selbst ganz einfach kontrollieren.