Frische Front und neue Ausstattung für Duster

02.09.2021
Dacia bringt den Duster auf Vordermann: Das Gesicht wird frisch geschminkt, es gibt neue Scheinwerfer und innen ein modernisiertes Infotainment. Was ändert sich am Preis?
«Deutschlands günstigster SUV»: So bewirbt Dacia den Duster weiterhin und startet die Modellreihe beim alten Einstiegspreis. Foto: Jean-Brice Lemal/Dacia/dpa-tmn
«Deutschlands günstigster SUV»: So bewirbt Dacia den Duster weiterhin und startet die Modellreihe beim alten Einstiegspreis. Foto: Jean-Brice Lemal/Dacia/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Rund vier Jahre nach seinem Start wird der Dacia Duster aktualisiert. Der kompakte Geländewagen kommt in diesen Tagen zu den Händlern. Der Einstiegspreis startet unverändert bei 11 990 Euro. Man erkennt die Modellpflege dem Hersteller zufolge vor allem an einer überarbeiteten Front.

Der Kühlergrill wurde dafür neu modelliert, das Tagfahrlicht umgestaltet und die LED-Scheinwerfer zum Standard erhoben. Innen erkennt man den neuen Jahrgang laut Dacia an frischen Farben und Stoffen, einer größeren Mittelkonsole sowie einem neuen Infotainment-System mit besserer Smartphone-Integration.

An der Technik ändern sich dagegen nur Details. Es bleibt bei drei Turbobenzinern mit 67 kW/91 PS, 96 kW/131 PS und 110 kW/150 PS, der Autogasvariante mit 74 kW/101 PS sowie einem Turbodiesel mit 85 kW/116 PS. Der stärkste Benziner und der Selbstzünder lassen sich auch mit Allrad koppeln. Neu ist nur die sechsstufige Doppelkupplungsautomatik, die für die Frontantriebsvariante des stärksten Benziners angeboten wird.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-69503/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Erwachsene Optik: Moderne Leichtkraftwagen wie etwa der Coupé Evo vom Hersteller Aixam lassen sich auf den ersten Blick nicht von «normalen» Autos unterscheiden. Foto: Aixam/Christian Chaize Leichtmobile zwischen Mofa und Auto Sie sind klein, leicht und langsam: Leichtkraftfahrzeuge, auch Leichtmobile oder Mopedautos genannt. Für junge Fahranfänger und ältere Umsteiger bedeuten sie Mobilität und Unabhängigkeit auf vier Rädern. Umstritten sie aber wegen fehlender Sicherheitsstandards.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.