Frisch zum Frühjahr: Modellpflege für einige Mini-Fahrzeuge

27.01.2021
Mini will Dreitürer, Fünftürer und Cabrio mehr Chic, Komfort und Intelligenz spendieren - was ändert sich beim Kleinwagen?
Aufgefrischt: Mini gönnt seinen Dreitürern, Fünftürern und Cabrios eine Modellpflege. Foto: Bernhard Filser/BMW AG/dpa-tmn
Aufgefrischt: Mini gönnt seinen Dreitürern, Fünftürern und Cabrios eine Modellpflege. Foto: Bernhard Filser/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mini gönnt einem Teil seiner Flotte eine weitere Modellpflege und frischt zum Frühjahr den Drei- und den Fünftürer sowie das Cabrio auf. Wenn die Modelle aus Oxford im März in den Handel kommen, erkennt man sie laut Hersteller von außen an einer retuschierten Frontpartie und einer geänderten Heckschürze.

Auch sind künftig LED-Leuchten rundum und die britische Flagge in den Deckgläsern der Heckleuchten serienmäßig. Außerdem können die geschlossenen Varianten laut Hersteller als weltweit erste Autos mit dem sogenannten Multitone-Dach bestellt werden, bei dem die Farben ineinander verlaufen. Die Preise für den Dreitürer beginnen laut Hersteller künftig bei 19 500 Euro, der Fünftürer startet bei 20 100 Euro und das Cabrio steht ab 24 900 Euro in der Liste.

Innen gibt es neue Lenkräder, die nun auch beheizt werden können, ein modernisiertes Cockpit mit großem Digitaldisplay, die Option auf eine elektrische Parkbremse und ein erweitertes Ambientelicht. Die Minis bekommen verbesserte Assistenzsysteme beherrschen nun auch automatischen Stop-and-go-Verkehr und warnen beim Verlassen der Fahrspur. Nur unter der Haube ändert sich nichts.

Es bleibt bei den Drei- und Vierzylinder-Benzinern mit 55 kW/75 PS bis 170 kW/231 PS sowie dem nur als Dreitürer angebotenen Elektro-Mini, der auf 135 kW/184 PS und eine Reichweite von bis zu 234 Kilometern im WLTP-Zyklus kommt.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-181620/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Klangverschiebung: Künftige E-Autos wie der Mercedes EQS (im Bild noch als Studie) sollen zwar grundsätzlich so leise wie möglich rollen, aber auch emotionalere Fahrsounds zur Verfügung stellen können. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Sounddesign bei Elektrofahrzeugen Elektrofahrzeuge fahren leise, der Gesetzgeber schreibt ein Geräusch jedoch vor. Wie das klingt, ist den Soundingenieuren der Hersteller überlassen. E-Autos geben allerdings noch mehr Töne von sich.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.