Französische Mélange: Kompakter DS4 startet facettenreich

24.02.2021
Ein bisschen Steilheck-Limousine, etwas Coupé und SUV: So mixt DS sein neues Modell. Der kompakte DS4 der Citroën-Schwester soll im vierten Quartal in Deutschland auf die Straße rollen.
Bonjour DS: Die Citroën-Schwester bringt ihr neues Modell DS4 voraussichtlich im vierten Quartal 2021 auf die Straßen. Foto: DS Automobiles/dpa-tmn
Bonjour DS: Die Citroën-Schwester bringt ihr neues Modell DS4 voraussichtlich im vierten Quartal 2021 auf die Straßen. Foto: DS Automobiles/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Die Citroën-Schwester DS hat ihr Kompaktmodell DS4 vorgestellt - technisch eng verwandt mit dem kommenden Astra der Konzernschwester Opel, aber optisch deutlich differenziert. Laut Hersteller kommt der DS4 im vierten Quartal 2021 zu den Händlern.

Neben Benziner- und Diesel-Motoren wird es auch einen Plug-in-Hybrid geben. Eine rein elektrische Variante bleibt DS vorerst schuldig. Preise nannte das Unternehmen noch nicht. Allerdings wird der DS4 sicher mehr kosten als der Citroën C4, der bei 23.940 Euro startet.

Um im dicht besetzten Kompakt-Segment aufzufallen, setzt DS auf eine Mischung aus Steilheck-Limousine, Coupé und SUV sowie auf ungewöhnliche Proportionen. So ist der DS4 laut Hersteller 4,40 Meter lang, 1,47 Meter hoch und steht auf Rädern von bis zu 20 Zoll.

Differenziertes Design, ruhige Innenflächen

Während er außen mit drei unterschiedlichen, deutlich differenzierten Designlinien, markanten Tagfahrleuchten und vielen Anbauteilen in Chrom oder Schwarz um Aufmerksamkeit buhlt, geht es innen vornehm, aber dezent zu. Wenige Schalter rund um die digitalen Anzeigen und viele ruhige Flächen sollen den Unterschied zur Konkurrenz ausmachen.

Zur Wahl stehen drei Benziner mit 96 kW/130 PS bis 165 kW/225 PS, ein Diesel mit 96 kW/130 PS sowie der Plug-in-Hybrid mit 165 kW/225 PS Systemleistung. Dieser soll eine rein elektrische Reichweite von mehr als 50 Kilometern und einen Normverbrauch von 1,2 Litern (28 g/km) haben. Für den Diesel nennt DS als Verbrauchswert 4,6 Liter (121 g/km) und für die Benziner 5,8 bis 6,4 Liter (131 bis 146 g/km).

© dpa-infocom, dpa:210203-99-288062/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrifiziertes Dreigestirn: Volkswagen lässt den Golf als eTSI mit Mild-Hybrid und mit Plug-in-Hybrid als eHybrid sowie GTE antreten (von links nach rechts). Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn VW elektrisiert den Golf Ihren rein elektrischen Golf haben die Wolfsburger zugunsten des kompakten Elektroautos ID3 gestrichen. Ganz auf Elektromobilität müssen Golf-Käufer aber nicht verzichten.
Kraxler unter Strom: Mit hoher Bodenfreiheit und ohne Furcht vor Steigungen sollen sich künftig auch bei Mercedes elektrische Geländewagen offroad bewähren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Allrad-Zukunft ist elektrisch Geländewagen sind Dinosaurier und deshalb vom Aussterben bedroht? Eher nicht. Glaubt man Experten und Entwicklern, fahren sie künftig auch abseits des Asphalts elektrisch.
Der neue Citroën C4 rollt zu Preisen ab 23 336 Euro zu den Händlern. Foto: Citroën/dpa-tmn Citroën C4 startet ab 23 336 Euro Der Citroën C4 feiert ein Kompaktklassen-Comeback als SUV-Coupé mit Dieseln, Benzinern und E-Motor. Zum Jahreswechsel startet die Auslieferung - was erwartet potenzielle Kunden?
Mehr Stromer im Angebot: Mercedes bietet Autos aus seiner Palette zunehmend auch als reine E-Autos an - so wie künftig das Modell EQA. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes elektrisiert Kompaktklasse: EQA kommt im Frühjahr Auch Mercedes-Modelle zapfen immer öfter Strom anstelle von fossilen Treibstoffen. Als neues E-Mobil gibt es künftig eine vom Kompakt-SUV GLA abgeleitete Elektroversion. Was zeichnet den EQA aus?