Ford zeigt den neuen Explorer

15.01.2019
Der amerikanische Autobauer Ford verpasst seinem Geländewagen Explorer eine Runderneuerung. Das neue Modell bietet mehr Sicherheit und mehr Komfort. Zudem ist das Auto smarter: Ein Assistenzsystem erledigt das Einparken nun quasi allein.
In den USA ist der Ford Explorer der wichtigste Geländewagen der Marke. Unklar ist noch, ob und wann die neue Generation auch nach Europa kommt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
In den USA ist der Ford Explorer der wichtigste Geländewagen der Marke. Unklar ist noch, ob und wann die neue Generation auch nach Europa kommt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Detroit (dpa/tmn) - Ford erneuert seinen wichtigsten Geländewagen und zeigt auf der Detroit Motor Show (14. bis 27. Januar) die nächste Generation des Explorer. Das Fullsize-Modell war bislang vor allem ein amerikanisches Phänomen.

Laut Informationen aus Unternehmenskreisen wird derzeit auch ein Export nach Europa diskutiert. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es allerdings noch nicht, zumal der Verkaufsstart in den USA auch erst für den Sommer 2019 geplant ist.

Dann gibt es den 5,05 Meter langen Geländewagen mit neuem Design, deutlich erweiterter Komfort- und Sicherheitsausstattung und zwei Motoren zur Auswahl. Das Basismodell fährt laut Ford mit einem 2,3 Liter großen Vierzylinder, der auf etwa 221 KW/300 PS taxiert wird und nur gegen Aufpreis alle vier Räder gleichzeitig antreibt. Alternativ gibt es einen 3,0 Liter großen V6 mit 268 kW/365 PS, bei dem der 4x4-Antrieb Standard ist.

Beide Motoren werden ausschließlich mit einer zehnstufigen Automatik kombiniert. Später soll es Ford-Angaben zufolge auch eine Hybridvariante und eventuell eine Sportversion geben. Zu den größten Veränderungen bei den Assistenzsystemen zählt der Hersteller eine neue Einparkhilfe, die das Tempo, die Fahrtrichtung und die Steuerung selbst bestimmt, sowie eine Traktionskontrolle, die je nach Terrain und Fahrstil mehr als ein halbes Dutzend Fahrprofile bieten soll.

Detroit Motor Show


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.
Zum Themendienst-Bericht vom 15. Januar 2019: Laut Hersteller der bislang stärkste Ford mit Straßenzulassung: Ob der Mustang Shelby GT500 auch nach Europa kommt, ist allerdings noch unbekannt. Foto: Thomas Geiger Shelby GT500 fährt an die Spitze der Ford-Mustang-Palette Ein Blick auf die Schlange am Kühlergrill lässt es erahnen: Der Mustang Shelby GT500 wird auf die Straße geschickt, um Tempo zu machen. Der schnellste Sportwagen aus dem Hause Ford ist nun auf der Detroit Motor Show zu sehen.
Grill mit Geschichte: Der Mercedes-AMG GT übernimmt vom R-Modell den großen Kühlergrill, der an Rennsportwagen der 1950er Jahre erinnern soll. Foto: Daimler AG Mercedes-AMG GT mit neuem Grill und stärkeren Motoren Auf die Motorshow in Detroit hat sich der Autohersteller AMG gut vorbereitet. Die Mercedes-Tochter weiß, dass die Besucher auf der Naias etwas Neues sehen wollen. Daher nahm sie Änderungen am Sportwagen GT vor.