Ford spendiert Mondeo neue Diesel und Kombi-Hybrid

22.01.2019
Während sich andere Autobauer gerade vom Diesel verabschieden, erneuert Ford beim Mondeo die umstrittene Motortechnik. Alternativ gibt es das aufgefrischte Erfolgsmodell aber auch mit einem Hybriden.
Die Kraft der zwei Herzen: Mit Hybridantrieb können Ford-Kunden beim aufgefrischten Mondeo künftig nicht nur in der viertürigen Limousine sondern auch im Kombi Turnier (r) fahren. Foto: Stefan Viehbacher/Ford/dpa-tmn
Die Kraft der zwei Herzen: Mit Hybridantrieb können Ford-Kunden beim aufgefrischten Mondeo künftig nicht nur in der viertürigen Limousine sondern auch im Kombi Turnier (r) fahren. Foto: Stefan Viehbacher/Ford/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Zur Hälfte der Laufzeit hat Ford seine Mittelklasse-Baureihe Mondeo aufgefrischt. Im Zentrum stehen neben kleinen optischen Retuschen für innen und außen neue Turbodiesel.

Außerdem ist der Hybridantrieb erstmals auch für den Turnier genannten Kombi zu haben, teilte der Hersteller anlässlich der Premiere auf dem Brüsseler Autosalon mit (Publikumstage: 19. bis 27. Januar).

Der Mondeo zeigt sich dort mit überarbeitetem Kühlergrill und neuem Rücklichtdesign. Die drei neu entwickelten Turbodiesel erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP und leisten 88 kW/120 PS bis 139 kW/190 PS. Für die zwei stärksten Motoren gibt es eine neue Achtgangautomatik, die stärkste Variante lässt sich zudem mit Allradantrieb koppeln.

Den Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 138 kW/187 PS können Kombi-Kunden ab 41.000 Euro ordern. Er koppelt einen Zweiliter-Benziner mit einem Elektromotor und einer Pufferbatterie. Dort soll sich bis zu 90 Prozent der Bremsenergie speichern lassen, damit sie später beim Beschleunigen hilft. Dadurch sinke der Verbrauch beim Turnier auf 4,4 Liter (101 g/km CO2). Dessen Kofferraum fasst 403 bis 1508 Liter bei umgeklappten Rücksitzen.

Den Hybrid gibt es weiterhin auch als viertürige Limousine ab 39.850 Euro. Ford erwartet, dass sich rund 50 Prozent der Mondeo-Kunden künftig einen Hybrid kaufen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Die meisten Wege in Deutschland werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt. E-Autos werden oft als Zweitwagen gefahren. Foto: Federico Gambarini Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger.
Technologieträger: Die elektrische Studie «e.home» vom Hersteller Dethleffs feiert auf dem Caravan Salon Düsseldorf Premiere. Foto: Dethleffs/dpa-tmn «Derzeit alternativlos» - Camper setzen voll auf Diesel Bei Reisemobilen gelten die drehmomentstarken Dieselmotoren aktuell noch als «alternativlos». Allerdings gewinnt die E-Mobilität auch hier an Einfluss - wie eine Studie auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt.