Ford Ranger: Das Facelift bringt mehr Technik und Leistung

17.03.2016
Zur Hälfte der Laufzeit bringt Ford jetzt den aufgefrischten Ranger an den Start und rüstet den Pick-Up mit fast so viel Technik aus wie viele Geländewagen. Die Preise starten bei 27 846 Euro.
Beim aufgefrischten Ford Ranger kann der Kunde zu Preisen ab 27 846 Euro zwischen drei verschiedenen Kabinen wählen. Foto: Ford/Jean-Michel Le Meur
Beim aufgefrischten Ford Ranger kann der Kunde zu Preisen ab 27 846 Euro zwischen drei verschiedenen Kabinen wählen. Foto: Ford/Jean-Michel Le Meur

Baden-Baden (dpa/tmn) - Er ist rustikal und hart im Nehmen, doch deshalb noch lange nicht von gestern. Zur Hälfte der Laufzeit bringt Ford jetzt den aufgefrischten Ranger an den Start und rüstet den Pick-Up mit fast so viel Technik aus wie bei vielen Geländewagen.

Mit drei unterschiedlichen Kabinen und mindestens 27 846 Euro teuer, ist der neue Jahrgang des Pritschenwagens nach Angaben des Herstellers ab sofort verfügbar. Zu den Neuerungen zählen unter anderem ein Tempomat mit Abstandsregelung und eine Auffahrwarnung. Darüber hinaus bietet der Ranger auch eine Spurführungshilfe, eine Verkehrszeichenerkennung und ein sprachgesteuertes Multi-Media-System.

Auch für den Antrieb vermeldet Ford Neuigkeiten: Der 2,2 Liter große Diesel legt in der Leistung ein paar Prozent zu und wird nun wahlweise mit 96 kW/130 PS oder 118 kW/160 PS angeboten. Außerdem gibt es einen 3,2 Liter großen Fünfzylinder mit 147 kW/200 PS. Während sich die Fahrleistungen verbessern und der Ranger bis zu 175 km/h erreicht, soll der Verbrauch im besten Fall um 17 Prozent sinken. Das sparsamste Modell steht nun mit 6,6 Litern und einem CO2-Ausstoß von 173 g/km in der Liste. Allerdings gelingt das nur mit Heckantrieb, der allein für die Basisvariante verfügbar ist. Alle anderen Ranger kommen serienmäßig mit zuschaltbarem Allradantrieb. Der erhöht zwar den Verbrauch, erweitert dafür aber auch den Aktionsradius, so Ford weiter.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?