Ford Puma kommt zum Jahreswechsel

26.06.2019
Auf Basis des Fiesta und mit mehr Platz: So präsentiert Ford zum Jahreswechsel seinen neuen SUV mit innovativem Kofferraum-Design. Als Crossover tritt der neue Puma unter anderem gegen den VW T-Cross an.
Neues SUV von Ford: Der Puma rollt ab dem Jahreswechsel zu den Kunden. Foto: Ford
Neues SUV von Ford: Der Puma rollt ab dem Jahreswechsel zu den Kunden. Foto: Ford

Köln (dpa/tmn) - Ford schließt in seiner SUV-Palette die Lücke zwischen dem rustikalen Ecosport und dem spürbar gewachsenen Kuga: Zum Jahreswechsel startet der Puma.

Betont sportlich gezeichnet und trotzdem praktisch, soll er sich gegen Modelle wie den VW T-Cross, den Renault Captur oder den Audi Q2 behaupten. Den Preis hat Ford noch nicht mitgeteilt.

Technisch eng mit dem Fiesta verwandt, streckt sich der Puma auf 4,19 Meter und ragt 1,54 Meter in die Höhe. Dabei sorgen weit ausgestellte Radläufe und die nach oben gerückten Scheinwerfer für einen betont sportlichen Auftritt. Der Kofferraum hinter einer sensorgesteuerten Klappe fasst 456 Liter. Ein Staufach im Wagenboden fasst alleine 80 Liter und kann dank eines Ablaufs nach dem Transport schmutziger Ladung problemlos gereinigt werden.

Innen bietet der Puma digitale Instrumente, einen großen Touchscreen mit Online-Infotainment, eine kabellose Ladeschale fürs Smartphone und zahlreiche Assistenzsysteme bis hin zu einem Staupiloten.

In Fahrt bringen ihn dabei zunächst zwei Varianten eines 1,0 Liter großen Dreizylinder-Benziners. In der Basisversion kommt der Turbo auf 92 kW/125 PS und als Mild-Hybrid mit einem 48 Volt-Startergenerator erreicht er 114 kW/155 PS. Später folgt ein Diesel mit 1,5 Litern Hubraum und ebenfalls 92 kW/125 PS.

Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch macht Ford noch nicht. Zwar wird es für den schwächeren Benziner auch eine siebenstufige Automatik geben, doch Allradantrieb ist für keinen Motor vorgesehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
In New York bilden dieses Jahr die Sportwagen einen Schwerpunkt: Der Audi R8 Spyder verspricht mit bis zu 318 km/h Offenfahren auf Rennwagen-Niveau. Foto: Thomas Geiger Mit Vollgas durch Big Apple - Autoshow New York feiert Sportwagen Das Benzin ist billig wie nie, die Wirtschaftsindikatoren weisen nach oben, und die klimabesorgten Weltverbesserer im fernen Kalifornien oder in Europa sind weit weg: Die New Yorker Motorshow frönt mit neuen Sportwagen und Cabrios hemmungslos der Lust am Autofahren.
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.