Ford Puma kommt als sportlicher Geländewagen zurück

05.04.2019
Der Ford Puma ist künftig ein SUV. Wie sein Vorgänger ist der Neue jedoch ein Kleinwagen, schnittig und sportlich. Angeboten wird er auch als Mild-Hybrid.
Bühne frei: Den neuen Puma präsentiert Ford als kleines SUV. Foto: Tim Bishop/Ford of Europe
Bühne frei: Den neuen Puma präsentiert Ford als kleines SUV. Foto: Tim Bishop/Ford of Europe

Köln (dpa/tmn) - Ford reanimiert einen alten Namen für ein neues Auto: Der Autobauer bringt den Puma zurück. Allerdings wird aus dem Coupé von einst nun ein sportlicher Geländewagen. Er soll Anfang 2020 in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit.

Was beide Autos eint, ist das Format: Denn genau wie der alte Puma wird auch der neue zu den Kleinwagen zählen. Der Puma basiert laut Hersteller auf dem Fiesta und soll zu Preisen ab etwa 20.000 Euro parallel zum Ecosport angeboten werden.

Währen der Ecosport bullig und rustikal auftrete, wolle der Puma schnittiger, sportlicher und jugendlicher sein, so Ford. Als Beleg dafür verweisen die Kölner auf die Scheinwerfer, die wie etwa beim Porsche 911 in den Kotflügeln weit nach oben gerückt sind. Auf praktische Qualitäten müsse man deshalb aber nicht verzichten: Mit 456 Litern biete er den größten Kofferraum im Segment.

Angeboten werden soll das Auto vor allem mit einem Dreizylinder-Benziner, den es mit bis zu 114 kW/155 PS geben wird. Auch ein Mild-Hybrid ist im Angebot. Der kombiniert den 1,0-Liter-Motor mit einem 48-Volt-Startergenerator, was im Alltag bis zu zehn Prozent CO2 einsparen soll. Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch machte das Unternehmen noch nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
In New York bilden dieses Jahr die Sportwagen einen Schwerpunkt: Der Audi R8 Spyder verspricht mit bis zu 318 km/h Offenfahren auf Rennwagen-Niveau. Foto: Thomas Geiger Mit Vollgas durch Big Apple - Autoshow New York feiert Sportwagen Das Benzin ist billig wie nie, die Wirtschaftsindikatoren weisen nach oben, und die klimabesorgten Weltverbesserer im fernen Kalifornien oder in Europa sind weit weg: Die New Yorker Motorshow frönt mit neuen Sportwagen und Cabrios hemmungslos der Lust am Autofahren.
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.