Ford Mustang kommt Ende 2020 als «MachE»

18.11.2019
Ford bietet sein berühmtestes Modell bald auch als Stromer an. Ein klassisches Coupé ist der elektrische Mustang aber nicht.
Die elektrische Version des Ford Mustang heißt «MachE» und ist ein sportlich gezeichnetes SUV. Foto: Ford/dpa-tmn
Die elektrische Version des Ford Mustang heißt «MachE» und ist ein sportlich gezeichnetes SUV. Foto: Ford/dpa-tmn

Los Angeles (dpa/tmn) – Ford bietet ab Ende 2020 eine elektrische Version des Mustangs an. Das hat der US-Hersteller auf der Autoshow in Los Angeles bekanntgegeben. In Deutschland kommt das Modell Ende des nächsten Jahres in den Handel und soll ab 46.900 Euro kosten.

Zwar trägt der «MachE» den Namen Mustang und übernimmt ein paar Designmerkmale. Doch er ist kein Coupé, sondern ein betont sportlich gezeichnetes SUV. Bei einer Länge von 4,72 Meter bietet es Platz für fünf Personen sowie 402 Liter Kofferraum im Heck und weitere 100 Liter Stauraum im Bug.

Ähnlich wie Hauptkonkurrent Tesla setzt Ford innen auf einen riesigen, hochkant montierten Touchscreen und nur wenige Schalter und Knöpfe im Cockpit. Selbst die Türgriffe haben die Amerikaner eingespart und durch Sensoren ersetzt.

Angeboten wird Fords erstes dezidiertes Elektroauto mit drei Antriebs- und zwei Batterievarianten: Der Standard-Akku hat nach diesen Angaben eine Kapazität von 75 kWh und ermöglicht eine WLTP-Reichweite von 450 Kilometern. Die «Extended Range»-Batterie steht mit 99 kWh und bis zu 600 Kilometern laut WLTP-Testverfahren in der Liste.

Modelle zwischen 258 und 465 PS

In der Basisversion fährt der Mustang MachE mit einem Heckmotor, der mit der kleinen Batterie 190 kW/258 PS und dem großen Akku 210 kW/285 PS bereitstellt. Alternativ gibt es auch je einen Motor pro Achse mit Systemleistungen von 210 kW/285 PS und 248 kW/337 PS - später soll es noch einen Mustang GT geben, der auf 342 kW/465 PS kommen soll.

Während es zur Höchstgeschwindigkeit noch keine Angaben gibt, nennt Ford zumindest schon Beschleunigungswerte: So soll das Basis-Modell mit Heckantrieb trotz 2,2 Tonnen Gewicht in weniger als acht Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Für die Allradvariante stellen die Amerikaner einen Sprintwert von unter sechs und für den GT von unter vier Sekunden in Aussicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Das SUV-Modell e-tron Sportback ist das zweite Elektroauto von Audi und hat laut Hersteller eine Maximalreichweite von 448 Kilometern. Foto: Audi AG/dpa-tmn Die Neuheiten der LA Autoshow Hauptsache schön, stark und schnell: Bei der LA Motorshow gibt Hedonismus den Ton an. Und so erleben Gegenwart und Zukunft der Autobranche in Kalifornien ein friedliches Miteinander.
Zum Themendienst-Bericht vom 15. Januar 2019: Laut Hersteller der bislang stärkste Ford mit Straßenzulassung: Ob der Mustang Shelby GT500 auch nach Europa kommt, ist allerdings noch unbekannt. Foto: Thomas Geiger Shelby GT500 fährt an die Spitze der Ford-Mustang-Palette Ein Blick auf die Schlange am Kühlergrill lässt es erahnen: Der Mustang Shelby GT500 wird auf die Straße geschickt, um Tempo zu machen. Der schnellste Sportwagen aus dem Hause Ford ist nun auf der Detroit Motor Show zu sehen.
Legende: Den Bronco präsentierte Ford erstmals 1966. Nach 30 Jahren stellten ihn die Amerikaner ein, planen aber nun eine Neuauflage zum Ende des Jahrzehnts. Foto: Ford Mustang fürs Grobe: Ford bringt Geländewagen Bronco zurück Dieser Geländewagen ist Kult: Den ersten Ford Bronco gab 1966. 30 Jahre später wurde die Produktion eingestellt. Nun hat der Autobauer einen neuen Bronco angekündigt.