Ford bringt Mild-Hybrid für Fiesta und Focus

27.03.2019
Stromern gehört die Zukunft - das könnte auch bei Ford der Fall sein. Mit seinen beiden Modellen Fiesta und Focus geht der Autobauer zumindest einen Schritt in diese Richtung. Hoffnung setzt er dabei in eine Mild-Hybrid-Technik.
Elektrische Unterstützung: Ab Anfang 2020 will Ford seine Modelle Fiesta und Focus (im Bild) als Mild-Hybrid anbieten. Foto: Ford AG/dpa-tmn
Elektrische Unterstützung: Ab Anfang 2020 will Ford seine Modelle Fiesta und Focus (im Bild) als Mild-Hybrid anbieten. Foto: Ford AG/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ford will künftig jede Baureihe mit mindestens einer elektrifizierten Antriebsvariante anbieten. Das hat der Kölner Hersteller jetzt angekündigt und zum Start dieser Initiative einen Mild-Hybrid für Fiesta und Focus in Aussicht gestellt.

Der soll Anfang 2020 in den Handel kommen. Dafür erweitern die Kölner ihren 1,0 Liter großen Turbo-Dreizylinder-Benziner um einen elektrischen Startergenerator mit 48-Volt-Technik.

Der hilft beim Anfahren, verlängert die Start-Stopp-Phasen und kann beim Bremsen mehr Energie zurückgewinnen, erläutert der Hersteller und stellt deutlich reduzierte Verbrauchswerte in Aussicht. So sei der Fiesta dann mit 4,9 Litern, der größere Focus sogar mit 4,7 Litern zufrieden. Das entspricht CO2-Werten von 112 und 106 g/km.

In welchen Leistungsstufen der als «EcoBoost Hybrid» verkaufte Motor angeboten wird und welche Geschwindigkeiten damit möglich sind, teilte Ford allerdings noch nicht mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bühne frei: Den neuen Puma präsentiert Ford als kleines SUV. Foto: Tim Bishop/Ford of Europe Ford Puma kommt als sportlicher Geländewagen zurück Der Ford Puma ist künftig ein SUV. Wie sein Vorgänger ist der Neue jedoch ein Kleinwagen, schnittig und sportlich. Angeboten wird er auch als Mild-Hybrid.
Der Ford Fiesta gilt als sehr zuverlässiges Auto. Foto: Ford «Der macht kaum Probleme»: Der Ford Fiesta als Gebrauchter Er ist ein Kölner Jubilar: Seit 1976 laufen Kleinwagen unter dem Namen Fiesta bei Ford vom Band. Als kaum problematisch stuft ihn der «TÜV Report 2016» ein.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Der B-Max ist keine B-Ware: Bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) schneidet der Ford-Van besser ab als der Durchschnitt. Foto: Ford/dpa-tmn Ford B-Max: Mängel sind meist Mangelware Zuverlässig und ausreichend Platz: Der Ford B-Max erfüllt viele wichtige Kriterien eines Vans. Einzig Schwächen bei der Haltbarkeitsdauer der Batterie und im Schaltgetriebe vermiesen den sehr positiven Gesamteindruck.