Flaggschiff aus Frankreich: DS7 Crossback kommt nach Genf

28.02.2017
Die Citroën-Schwester DS bekommt mit dem SUV DS7 Crossback ein neues Flaggschiff. Plattform und Motoren sind bereits aus anderen Modellen bekannt. Nächstes Jahr soll auch ein Plug-in-Hybrid folgen.
Der Trend zum SUV hält an: Zu Preisen von knapp über 30 000 Euro will die Citroën-Schwester DS den DS7 Crossback zum Jahreswechsel in den Handel bringen. Foto: DS/dpa-tmn
Der Trend zum SUV hält an: Zu Preisen von knapp über 30 000 Euro will die Citroën-Schwester DS den DS7 Crossback zum Jahreswechsel in den Handel bringen. Foto: DS/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Der PSA-Konzern gönnt der noblen Citroën-Schwester DS ein neues Flaggschiff: Für den Genfer Autosalon (9. bis 19. März) hat das Unternehmen in Paris die Premiere des DS7 Crossback angekündigt.

Der DS7 Crossback soll zu Preisen knapp über 30 000 Euro zum Jahreswechsel in den Handel kommen. Der DS7 folgt dabei dem ungebrochenen Trend zum SUV und legt sich deshalb nicht mit BMW 5er oder Mercedes E-Klasse, sondern mit den Geländewagen aus Ingolstadt, Stuttgart oder München an.

Dabei spielt er dem Preis nach in einer Liga mit Q3, X1 oder GLA, reicht mit 4,57 Metern und einem großzügigen Innenraum an Q5, X3 oder GLC heran, sagte Projektleiter Xavier Savignac dem dpa-Themendienst. Zwar inszeniert DS den Innenraum mit einer mechanischen Uhr, die sich aus dem Cockpit dreht, und Schaltern wie Schmuckstücke als kleine Schatztruhe. Doch gibt es auch viel moderne Technik.

Aus dem Bug strahlen LED-Leuchten, die schwenkbar sind wie früher bei der originalen DS. Über die digitalen Instrumente flimmert die Anzeige eines Nachtsichtsystems und mithilfe einer Kamera stellt sich das adaptive Fahrwerk schon auf Bodenwellen ein, bevor der DS7 diese überhaupt erreicht. So eigenständig der DS7 Crossback auftritt, nutzt er unter dem Blech doch bekannte Konzerntechnik, räumt Savignac ein: Die Plattform kennt man deshalb genau wie die Motoren zum Beispiel vom Peugeot 5008.

Zum Start wird es laut Hersteller drei Benziner mit 96 kW/130 PS bis 169 kW/230 PS sowie zwei Diesel geben, die 96 kW/130 PS oder 132 kW/180 PS leisten. Neu ist nur der erste Einsatz einer achtstufigen Automatik. Buchstäblich spannend wird es allerdings im nächsten Jahr: Dann kommt der DS7 als erstes PSA-Modell mit Plug-in-Hybrid. Dafür kombinieren die Franzosen einen Vierzylinder-Benziner mit je einem E-Motor pro Achse und einen 60-Kilometer-Akku. Die Systemleistung liege dann bei 221 kW/300 PS und solange die E-Motoren laufen, hat der Crossback dann auch Allradantrieb.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Der elektrisch angetriebene Peugeot e-208 auf dem Genfer Autosalon. Foto: Uli Deck Französische Autobauer weiten Elektro-Angebot deutlich aus Will sie die EU-Grenzwerte für den Kohlendioxid-Ausstoß nicht reißen, muss die Autobranche Alternativen zum Verbrennungsmotor an die Kunden bringen. An Ankündigungen mangelt es beim Genfer Autosalon nicht.
Neue Antriebstechnologien und Digitalisierung stehen im Mittelpunkt der Fachmesse Bus2Bus in Berlin. In Deutschland sind nach Branchenangaben erst rund 100 von 35.000 Bussen voll elektrisch unterwegs. Foto: Ralf Hirschberger Beim Bus fällt der Abschied vom Diesel schwer Elektrobusfahren? Für Fahrgäste in Deutschlands Städten nahezu unmöglich. Erst allmählich kommen die neuen Antriebe auf die Straßen. Andere sind da weiter.
Bei der neuen Messe "Micromobility Expo" in Hannover geht es um Mikromobile mit Elektroantrieb wie E-Scooter, E-Tretroller, E-Bikes und Elektro-Kleinstfahrzeuge. Foto: Julian Stratenschulte Dem Auto wird der Platz streitig gemacht Zentrales Thema beim «Kulturwechsel» der Mobilität in den Städten ist das Nebeneinander zwischen Automobilen und Leichtfahrzeugen. Dem Auto wird der Platz auf den Straßen zunehmend streitig gemacht. Das Thema dominierte auch den Auftakt der Leichtfahrzeug-Messe «Micromobility».