Fit für den Alltag? Porsches Taycan Cross Turismo im Test

28.04.2021
SUV sind praktisch, aber bisweilen ein bisschen unförmig – erst recht, wenn sie auch noch eine große Batterie mit herumschleppen. Doch jetzt beweist Porsche mit dem Taycan Cross Turismo, dass man die meisten SUV-Attribute auch sexy verpacken kann.
Sportcoupé mit SUV-Qualitäten: Als Cross Turismo soll der Porsche Taycan alltagstauglicher werden. Foto: Porsche AG/dpa-mag
Sportcoupé mit SUV-Qualitäten: Als Cross Turismo soll der Porsche Taycan alltagstauglicher werden. Foto: Porsche AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) – Er ist schnittig und schnell und technisch ausgereift. Doch im Alltag zwingt der Porsche Taycan bisweilen zu mehr Kompromissen als viele andere Elektroautos der Oberklasse.

Denn während sich Audi, BMW und Mercedes bei ihren SUV-Modellen erst einmal auf Alltagstauglichkeit konzentriert haben, sind die Schwaben ihrer sportlichen Linienführung treu geblieben. Doch jetzt entdecken auch sie ihre praktische Ader und rüsten den Taycan im Sommer zu Preisen ab 93.635 Euro zum Cross Turismo um.

Kleine Kniffe machen den Unterschied

Absolut ist das natürlich ein stolzer Preis, zumal der sich mit dem richtigen Antrieb und der entsprechenden Ausstattung locker verdoppeln lässt. Doch verglichen mit dem gewöhnlichen Taycan ist der Cross Turismo fast ein Schnäppchen – trennen die beiden Karosserievarianten doch nicht einmal 1500 Euro, für die es sonst in der Porsche-Preisliste kaum mehr als einen Satz Fußmatten gibt. Auf den ersten Blick beschränken sich auch die Unterschiede gerade mal auf eine neue Programmierung für die Luftfederung und das Stabilitätsprogramm sowie auf eine neue Heckklappe. Doch im Alltag liegen zwischen den beiden Autos Welten.

Das gilt vor allem für das neue Heckkonzept. Im Stil eines Shooting Brake gezeichnet, sieht der Taycan damit nicht nur besser aus, sondern bringt auch einen größeren Nutzen: Statt einer kleinen Kofferraumluke gibt es nun eine große Klappe, und dahinter wächst der Stauraum schon bei voller Bestuhlung von 366 auf 446 Liter. Weil man bei umgelegten Rücksitzen nun höher laden kann, schluckt der Taycan dann bis zu 1212 Liter und ist sich auch für eine Wachsmaschine nicht zu fein. Und weil das Dach länger ist als bei der Limousine, wächst zudem die Kopffreiheit für die Hinterbänkler. Die müssen zwar für ein Fünf-Meter-Auto noch immer arg die Knie anziehen, doch zumindest streift nun das Haar nicht mehr den Himmel.

Ein Gentleman fürs Grobe

Auch die erhöhte Bodenfreiheit zahlt sich aus. Zwar ändert sich nichts beim Einstieg und der Sitzposition, weshalb komfortverwöhnte Kunden nach wie vor besser im Cayenne aufgehoben sind. Doch dafür bekommt der Taycan spürbar mehr Aktionsradius: Mal eben zum Waldsportplatz, an den Baggersee oder zur Berghütte – spätestens im neuen Fahrprogramm «Gravel» für losen Untergrund kommt der Cross Turismo fast so weit wie ein echtes SUV. Nur dass er dabei nicht so protzig aussieht wie ein Audi E-Tron oder gar ein Model X von Tesla.

Wer das Einsatzspektrum noch mehr erweitern will, findet dazu reichlich Optionen: Für 1642 Euro gibt es dort etwa ein Offroad-Design-Paket, das die Flanken mit Schmutzabweisern aus Karbon schützt und noch einmal einen Zentimeter mehr Bodenfreiheit bringt. Und für 1785 Euro gibt es einen Radträger, der sich am Heck befestigen lässt, oder eine Dachreling (583 Euro),auf die eine bis 200 km/h freigegeben Transportbox aus dem Porsche-Zubehör passt.

Immer mit Allrad und mit bis zu 761 PS

Der Auftritt ist neu, der Antrieb vertraut. Genau wie das Fahrgefühl, das von der noch immer faszinierenden Kombination aus explosiver Kraft und gespenstischer Stille lebt. Denn wenn einen wie aus dem Nichts bis zu 1050 Nm nach vorn schleudern, fühlen sich die bestenfalls 2,9 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h noch spektakulärer an. Es gibt immer die große Batterie mit einer Netto-Kapazität von 93,4 kWh und zwei Motoren, die eine Systemleistung von 280 kW/380 PS im Taycan 4 und bis 460 kW/625 PS im Turbo S erreichen. Beim Kickdown werden daraus kurzfristig bis zu 560 kW/761 PS.

Und der Taycan spielt einen weiteren Vorteil gegenüber allen elektrischen SUV aus: Er fährt mit einem Spitzentempo von 250 km/h nicht nur schneller, sondern mit seinem niedrigen Schwerpunkt und der strammen Straßenlage lässt er sich auch sehr viel sportlicher bewegen. Dabei schmilzt allerdings die Normreichweite, die Porsche je nach Modellvariante mit 419 bis 456 Kilometern angibt, dramatisch. In solchen Momenten hilft immerhin die Schnellladefunktion. Denn im besten Fall fließt binnen fünf Minuten der Strom für weitere 100 Kilometer.

Fazit: Die sportliche Alternative zum SUV

Mit dem Taycan Cross Turismo beweist Porsche, dass es nicht immer ein Geländewagen sein muss, wenn es ein praktisches Auto sein soll. Denn schon die neue Heckklappe machen den Taycan zum Lademeister, und die erhöhte Bodenfreiheit bringt den Stromer an Orte, die für viele andere Sportcoupés kaum zu erreichen sind. So wird der dynamische Allrounder zur attraktiven SUV-Alternative.


Datenblatt: Porsche Taycan Cross Turismo Turbo S

Motor und Antrieb: Zwei permanent erregte Synchron-Maschinen
Max. Leistung: 560 kW/761 PS
Max. Drehmoment: 1050 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 2 Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4974 mm
Breite: 1967 mm
Höhe: 1409 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht: 2395 kg
Zuladung: 560 kg
Kofferraumvolumen: 81 (vorn) plus 446-1212 (hinten) Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 2,9 s
Durchschnittsverbrauch: 29,4 kWh/100 km
Reichweite: 419 km
Batteriekapazität: 93,4 kWh
Kraftstoff: Strom
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des Porsche Taycan CrossTurismo: 93.635 Euro
Grundpreis des Porsche Taycan Turbo S CrossTurismo: 187.764 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 0 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Allradantrieb, automatische Abstandsregelung
Komfort: Klimaautomatik, digitales Cockpit, elektrische Heckklappe, Rückfahrkamera
Spritspartechnik: Elektroantrieb

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210421-99-290938/13


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.