Fiesta mit neuem Look und mildem Hybrid

16.09.2021
Ford gönnt dem Fiesta ein wenig Frische und einen sparsameren Motor. Eine Neuerung sieht man aber erst, wenn’s draußen dunkel wird.
Dauerbrenner von Ford: Einen Fiesta haben die Kölner seit 45 Jahren im Programm. Die aktuelle Version bekommt nun eine Auffrischung. Foto: Ford/dpa-tmn
Dauerbrenner von Ford: Einen Fiesta haben die Kölner seit 45 Jahren im Programm. Die aktuelle Version bekommt nun eine Auffrischung. Foto: Ford/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Ford Fiesta bekommt ein Update: Der Kölner Kleinwagen startet in ein paar Wochen in die zweite Halbzeit. Dazu hat der Hersteller das Design aufgefrischt, die Ausstattung erweitert, die Assistenzsysteme aktualisiert und die Antriebe auf Vordermann gebracht. Die Preise beginnen bei 14 600 Euro.

Matrixscheinwerfer können auf Wunsch an Bord

Zu erkennen ist der weiterhin als Drei- oder Fünftürer lieferbare Fiesta von außen an einer höheren Motorhaube und einem entsprechend größeren Kühlergrill mit neuerdings integriertem Markenlogo. Flankiert wird der von künftig serienmäßigen LED-Scheinwerfern, die auf Wunsch auch mit blendfreier Matrix-Technik lieferbar sind.

Innen gibt es dazu laut Ford ein größeres Touchdisplay in der Mittelkonsole, Apps mit besserer Vernetzung sowie einige neue Assistenzfunktionen wie eine Falschfahrer-Warnung.

Mild-Hybridtechnik und 200 PS starkes Sportmodell

Die wichtigste Änderung verbirgt sich allerdings unter der Haube: Der 1,0 Liter große Dreizylinder-Turbo wird nun mit einem elektrischen Startergenerator zum Mild-Hybriden. Zudem quittiert er die Befehle der Start-Stopp-Automatik nun sanfter, gewinnt mehr Energie beim Bremsen zurück und bekommt einen kleinen Boost beim Anfahren. Angeboten wird er laut Ford mit 92 kW/125 PS oder 114 kW/155 PS.

Alternativ gibt es den gleichen Motor ohne 48 Volt-Technik noch mit 74 kW/100 PS sowie einen Basisbenziner mit 1,1 Litern Hubraum und 55 kW/75 PS. Außerdem weiterhin im Programm: das ebenfalls aktualisierte Sportmodell Fiesta ST mit 1,5 Litern Hubraum und 147 kW/200 PS. Den Verbrauch beziffert Ford mit 5,0 bis 6,4 Litern (112 bis 145 g/km CO2-Ausstoß. Fahrleistungen wurden noch nicht genannt.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-238898/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flotte Flunder: Der V12-Motor mit Hybrid-Technologie im 1,13 Meter flachen Lamborghini Sián katapultiert die Passagiere in 2,8 Sekunden auf Tempo 100. Foto: Automobili Lamborghini/Lamborghini/dpa-tmn Stromschnelle: Auf was es bei sportlichen E-Autos ankommt Auch Elektrofahrzeuge können schnell fahren. Das ist nicht neu. Und worin liegen die Unterschiede zwischen normalem E-Antrieb und sportlichem Motor? Ein Blick hinter die Kulissen der Entwickler.
Kleine Kombination: Den neuen Jazz verkauft Honda nur als Hybrid, bei dem zwei E-Motoren den Verbrenner unterstützen. Foto: Matthew Howell/Honda/dpa-tmn Neuer Honda Jazz am Start Honda rollt die neueste Generation seines Kleinwagens Jazz aus. Dabei setzen die Japaner ausschließlich auf Hybridantrieb und haben noch eine rustikale Neuheit im Ärmel.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Opel präsentiert das jüngste Facelift des Corsa - und erstmals eine vollelektrische Version des bekannten Kleinwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn IAA wird zur Schau der leisen Töne Die einen zeigen ausschließlich Elektroautos, die anderen sind gar nicht da - selten war es auf einer IAA in Frankfurt so ruhig wie in diesem Jahr. Dafür stehen viele der Neuheiten vor dem Marktstart.