Fiat zeigt Budgetstromer Centoventi

06.03.2019
Noch sind viele E-Autos teuer - mit dem Centoventi will Fiat das künftig ändern. Um Kosten zu senken, setzt die italienische Marke auf eine stark vereinfachte Konstruktion und eine reduzierte Modellpalette.
Der Panda lässt grüßen: Wie einst das gleichnamige Kleinwagenmodell, ist der Fiat Centoventi als Auto für eine breite Käuferschicht gedacht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Der Panda lässt grüßen: Wie einst das gleichnamige Kleinwagenmodell, ist der Fiat Centoventi als Auto für eine breite Käuferschicht gedacht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Genf (dpa/tmn) - Fiat will E-Mobilität erschwinglich machen. Als Beispiel dafür dient der Stromer Centoventi. Statt Dutzende Varianten vorzuhalten, gibt es das Steilheck ausschließlich in einer Farbe und Form. Zu sehen ist die rund 3,70 Meter lange Designstudie auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März).

Um das Auto zu individualisieren, sollen Kunden unter gut 100 Accessoires und Anbauteilen wählen können, mit denen man sogar das Cockpit umgestalten kann. Das gilt auch für den Antrieb: Ab Werk würde es den Centoventi standardmäßig mit einem Akku für 100 Kilometer Reichweite geben. Für einen Radius von bis zu 500 Kilometern sieht das Konzept bis zu vier weitere Batteriemodule vor, zum Kauf oder zur Miete.

Einer dieser Akkus kann ausgebaut und wie bei einem E-Bike im Wohnzimmer oder in der Garage geladen werden. Zwar spricht Fiat bereits vom Einsatz des Centoventi in Miet- und Sharing-Flotten. Doch eine Aussage bleibt die Marke in Genf schuldig: ob der Centoventi jemals in Serie geht.

Genfer Salon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
PS stark und in unter sechs Sekunden von 0 auf 100: Der Cupra Ateca ist das erste Auto einer neuen Submarke bei Seat. Foto: Nicolas Blandin Seat startet neue Sportmarke mit dem Cupra Ateca Sportlich, modern und designbewusst - das sind die Attribute, die hinter dem Markennamen Cupra stehen. Wie das Konzept umgesetzt wird, demonstriert die Seat-Tochter nun am Beispiel des Allrad-SUV Ateca in Genf.
Der Brabus Ultimate 125 ist maximal 175 km/h schnell. Wer mit seinem Smart so schnell unterwegs sein will, muss für das Cabrio wenigstens 52 800 Euro investieren. Foto: Nicolas Blandin Brabus verpasst dem Smart eine Kraftkur Eigentlich ist der Smart ein klassisches Stadtauto, doch der Mercedes-Tuner Brabus hat den Kleinwagen nun für die Landstraße ausgerüstet. Zu sehen ist das Ergebnis auf dem Genfer Autosalon.
Das Modell Carmen von Hispano Suiza soll ab rund 1,79 Millionen Euro in den Verkauf gehen. Die Markteinführung der 19 geplanten Exemplare ist für Juni 2020 vorgesehen. Foto: Nicolas Blandin Hispano Suiza präsentiert Carmen Luxusfahrzeug mit Retrodesign und Elektroherz: Hispano Suiza stellt in Genf seinen Zweisitzer Carmen vor. Er soll ab etwa 1,79 Millionen Euro kosten.