Fiat Chrysler zeigt Autokauf der Zukunft - auf dem Tablet

26.02.2016
Wie soll das nächste Traum-Auto aussehen? Alle Details des neuen Gefährts können Nutzer künftig auch auf dem Tablet oder Smartphone inspizieren. Nur die Probefahrt geht noch nicht virtuell.
Der Käufer sieht sich ein originalgetreues virtuelles 3D-Modell des Wunschautos auf mobilen Endgeräten an. Foto: Accenture/dpa
Der Käufer sieht sich ein originalgetreues virtuelles 3D-Modell des Wunschautos auf mobilen Endgeräten an. Foto: Accenture/dpa

Barcelona (dpa)  - Potentielle Autokäufer sollen künftig schon virtuell auf dem Tablet oder Smartphone in den neuen Wagen einsteigen können. Einen Prototyp der von Accenture Digital entwickelten Anwendung hat Fiat Chrysler Automobiles auf der Mobilfunk-Messe MWC in Barcelona vorgestellt.

Dort wird ihnen auf Basis von Googles Project Tango ein originalgetreues 3D-Modell inklusive Innenansicht angezeigt, das sich individuell ausstatten lässt. Die sogenannte Augmented-Reality-Anwendung ermöglicht einen virtuellen Rundgang um das Auto und zeigt auch per Innenansicht Details der Ausstattung. 

Im Unterschied zu einer Virtual-Reality-Anwendung taucht man dabei nicht komplett in eine virtuelle Welt ab, sondern sieht virtuelle Dinge, die in eine reale Umgebung projiziert werden.

«Augmented Reality wird die Art und Weise, wie Fahrzeuge konfiguriert und gekauft werden, komplett verändern», sagt Luca Mentuccia von Accenture. Project Tango soll ab Sommer dieses Jahres auf ersten mobilen Geräten verfügbar sein. In der nächsten Generation mobiler Endgeräte werde Tango bereits zu den Standardfeatures gehören, sagte Matteo Aliberti von Accenture. Basis der Anwendung sind zahlreiche Sensoren, die Bewegungen exakt registrieren und somit das räumliche Umfeld im 360-Grad-Modus erkennen können. So lassen sich bei dem nun vorgestellten Prototyp auf dem Tablet die Türen des Fahrzeugs öffnen und gewähren einen detailgetreuen Blick ins Innere. 

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona gehören Anwendungen für virtuelle Realität oder sogenannte Augmented Reality (etwa erweiterte Realität) zu den großen Trendthemen. Mobilfunkindustrie und Gerätehersteller erhoffen sich von den Technologien neue Geschäftsmodelle. Für dieses Jahr rechnen die Hersteller auch mit einem Durchbruch für VR-Brillen im Massenmarkt.

Neben virtueller Realität gibt es auf dem MWC auch viele Anwendungen zu sehen, die digitale Gegenstände virtuell in die reale Umgebung projizieren. So stellte Epson seine Augmented-Reality-Brille Moverio BT-300 mit OLED-Display vor. Während Google sein bekanntes Projekt Google Glass weitgehend eingestellt hat, arbeitet der Drucker-Profi weiter an seiner Lösung. Mögliche Einsatzszenarien sieht Epson vor allem im professionellen Bereich - und auch im Einzelhandel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Display eines E-Bikes bietet Übersicht. Vodafone will E-Bikes gemeinsam mit der Einkaufsgemeinschaft ZEG vernetzen und damit auch Fahrrad-Dieben das Handwerk legen. Foto: Holger Hollemann/dpa Vodafone will E-Bikes vernetzen Die neue Technik kommt auch bei den Zweirädern an. Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone verbindet E-Bikes mit dem Internet. Bis der Verbraucher damit fahren und die Vorteile nutzen kann, dauert es allerdings noch einige Monate.
Per Smartphone lässt sich auf dem Weg zum Auto etwa schon die Klimaanlage starten. Der Datenschutz-Preis für den Komfort ist laut Stiftung Warentest jedoch hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Blackbox Auto-App: Datenschutz bleibt auf der Strecke Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.
Autonome Fahrzeuge sammeln viele Daten. Laut einer Bitkom-Umfrage finden 69 Prozent der Befragten, dass der Fahrzeughalter die Hoheit über die Daten behalten sollte. Foto: Marijan Murat Daten autonomer Autos sollten Fahrzeug-Eigentümern gehören Autonome Autos erzeugen eine riesige Menge an Daten. Wem sollen sie gehören? Für die Hersteller sind sie das Gold der Branche und Schmierstoff für künftigen Erfolg. Doch die Datenhoheit liegt beim Halter oder Fahrer, meinen die Menschen in Deutschland.
Apps von Anbietern wie MyTaxi gewinnen in Deutschland an Zuspruch. Ihre Nutzung steigt deutlich. Foto: Wolfram Kastl/dpa Nutzung von Taxi-Apps steigt in Deutschland Früher bestellte man ein Taxi per Anruf. Heute reichen dafür ein paar Clicks auf dem Smartphone. Wie viele Deutsche die Order per App bevorzugen, geht aus einer aktuellen Studie hervor.