Ferrari zeigt F8 Tributo in Genf

05.03.2019
Der italienische Autobauer Ferrari wartet in Genf dieses Mal mit einer Superlative auf: Vorgestellt wird der bislang stärkste Turbo-V8 der Firmengeschichte - verpackt in der Hülle einer Berlinetta.
Mit dem bislang stärksten Turbo-V8 der Firmengeschichte: der Ferrari F8 Tributo. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn
Mit dem bislang stärksten Turbo-V8 der Firmengeschichte: der Ferrari F8 Tributo. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn

Genf (dpa/tmn) - Ferrari hat auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) die Tücher von seiner neuen Berlinetta gezogen. Das zweisitzige Coupé trägt die Bezeichnung F8 Tributo und folgt dem 488 GTB nach.

Klassisch als Mittelmotorsportler gebaut, entfacht der Achtzylinder 530 kW/720 PS und ein maximales Drehmoment von 770 Newtonmeter (Nm). Damit handelt es sich um den bislang leistungsstärksten Turbo-V8 in einem Serien-Ferrari, wie der Hersteller mitteilte.

Entsprechend sind die Fahrleistungen: Das Sportcoupé beschleunigt in 2,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, die Marke von 200 km/h durchbricht es nach 7,8 Sekunden. Als Spitzengeschwindigkeit nennt die italienische Marke 340 km/h.

Gegenüber dem Vorgänger hat der 1330 Kilo leichte F8 Tributo um 40 Kilo abgespeckt. Die Gestaltung der Aerodynamik profitiert von Ferraris Motorsporterfahrungen. An der Front leitet ein s-förmiger Schacht Luft von unten durch die Karosserie nach oben. Allein diese Maßnahme sorge im Vergleich zum Vorgänger für eine 15-prozentige Steigerung des Anpressdrucks auf die Straße. Luftschlitze an der Heckscheibe führen die warme Abluft des Motors nach draußen.

Die LED-Frontscheinwerfer sind schmaler als beim Vorgänger. Am Heck zeigen sich wieder runde Doppelleuchten, die zum klassischen Look von Ferraris Achtzylindern beitragen. Schon der 308 GTB von 1975 trug diese Art von Heckleuchten.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Schnell wie eine Rakete: Der Corbellati Missile soll über 500 km/h schnell sein, was er bald auf einem Salzsee in den USA beweisen soll. Foto: Nicolas Blandin Sportwagen aus der zweiten Reihe in Genf Ferrari, Lamborghini, McLaren - die großen Namen sind traditionell auf dem Autosalon in Genf vertreten. Doch in ihrem Windschatten gibt es auf der Messe noch andere Flitzer zu entdecken.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.