Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf

23.02.2018
Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch gute Steuerungseigenschaften bei hohem Tempo.
Schnelle Flunder: Mit 530 kW/720 PS ist der Zweisitzer der stärkste V8 in der Firmengeschichte und wird über 340 km/h schnell. Foto: Ferrari
Schnelle Flunder: Mit 530 kW/720 PS ist der Zweisitzer der stärkste V8 in der Firmengeschichte und wird über 340 km/h schnell. Foto: Ferrari

Wiesbaden (dpa/tmn) - Von der Rennstrecke auf die Straße - so lautet des Motto des Ferrari 488 Pista. Die Italiener haben die Messepremiere dieser leistungsstarken 488-Sonderreihe für den Genfer Autosalon (8. bis 18. März) angekündigt.

Mit 530 kW/720 PS arbeitet im Zweisitzer der stärkste V8 in der Firmengeschichte, teilt der italienische Hersteller mit. Der Pista profitiert unter anderem bei Aerodynamik, Fahrdynamik und Motor von den Erfahrungen, die Ferrari mit Rennautos bis hin zur Formel 1 gemacht hat. Auch hinsichtlich der Gewichtsersparnis: So bestehen die Motorhaube, Stoßstangen und Heckspoiler aus Carbon. Gegenüber dem Standardmodell 488 hat der Pista 90 Kilo abgespeckt und bringt nun ein Trockengewicht von 1280 Kilogramm auf die Waage.

Der Bi-Turbomotor mit 3,9 Litern Hubraum leistet dagegen 38 kW/50 PS mehr. Das maximale Drehmoment von 770 Nm lässt sich bei 3000 Touren abrufen. Die Kraft katapultiert das Auto binnen exakt 2,85 Sekunden von null auf Tempo 100. Die 200-km/h-Marke fällt nach 7,6 Sekunden und der Vortrieb endet bestenfalls erst bei über 340 km/h.

Unter anderem sorgen elektronische Systeme dafür, dass der Fahrer das Auto in extremen Fahrsituationen besser beherrschen kann. Denn schließlich sei es das Ziel, «die absolute Leistung auch für Laien nutzbar zu machen», erklärt der Hersteller.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.