Ferrari SF90 Stradale mit 1000 PS

31.05.2019
In 2,5 Sekunden von 0 auf 100: Ferrari hat seinen ersten Plug-in-Hybrid präsentiert. Der rasante SF90 Stradale besteht aus einem Verbrenner und drei Elektromotoren. Die wichtigsten Details zum Supersportwagen der Italiener:
Motoren-Quartett: Der neue Supersportwagen Ferrari SF90 Stradale kann seinen V8-Verbrenner mit bis zu drei E-Motoren koppeln und so eine Leistung von bis zu 730 kW/1000 PS parat stellen. Foto: Ferrari
Motoren-Quartett: Der neue Supersportwagen Ferrari SF90 Stradale kann seinen V8-Verbrenner mit bis zu drei E-Motoren koppeln und so eine Leistung von bis zu 730 kW/1000 PS parat stellen. Foto: Ferrari

Wiesbaden (dpa/tmn) - Mit dem SF90 Stradale hat Ferrari seinen ersten Plug-in-Hybrid vorgestellt. Der Supersportwagen kann seinen V8-Verbrenner mit drei Elektromotoren koppeln. Das Quartett stellt zusammen bis zu 730 kW/1000 PS parat, teilte der Hersteller mit.

Je nach Bedarf und Fahrmodus koppeln sich zwei E-Motoren an der Vorder- und einer an der Hinterachse mit dem knapp vier Liter großen Turbo-Verbrenner. So wird der SF90 zum Allradler.

Das sei auch nötig, um die Kraft auf den Asphalt zu bekommen, so die Italiener. Aus dem Stand sprintet der Supersportler in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und hat bei Vollgas nach 6,7 Sekunden die 200-km/h-Marke geknackt. Geschaltet wird mit einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Spitze nennen die Italiener 340 km/h, machen aber zu Preis und Verbrauch noch keine Angaben.

Auch die leisen Töne soll der Ferrari beherrschen und bis zu 25 Kilometer allein elektrisch fahren können. Wird im E-Drive-Modus der Verbrenner abgeschaltet, arbeiten nur die zwei E-Motoren an der Front und machen den Ferrari bis zu 135 km/h schnell.

Innen gibt es ein Startsystem ohne Schlüssel und ein digitales Kombiinstrument mit gewölbtem 16-Zoll-HD-Bildschirm.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Limitierte Renner im Doppelpack: Ferrari startet mit dem Monza SP1 (rechts) und dem Monza SP2 seine neue Icona-Modellreihe. Foto: Ferrari Ferrari stellt puristische Renner im Doppelpack vor Monza SP1 und SP2 sind die neuen Sportwagen von Ferrari. Optisch erinnern sie an Rennautos der 1950er Jahre. Was die Technik betrifft, sind sie um einiges moderner.
Ein Ferrari Testarossa aus dem Jahr 1988. Der Kult-Name wird wohl bald auch für Fahrräder, E-Bikes und Rasierer genutzt werden. Foto: Uli Deck/dpa Gericht entzieht Ferrari die Marke Testarossa Der Ferrari Testarossa lässt die Herzen von Sportwagen-Fans seit vielen Jahren höher schlagen. Doch nun hat ein Gericht in Düsseldorf den Italienern die Marke Testarossa entzogen.
Kennzeichen AMG: Vor 50 Jahren gründete Hans Werner Aufrecht aus Großasbach mit Erhard Melcher AMG. Foto: Tschovikov/Daimler AG/dpa-tmn 50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an AMG steht seit 50 Jahren für Vollgas. Der Mercedes-Ingenieur Hans Werner Aufrecht gründete die Tuning-Firma. Längst wieder bei Mercedes eingegliedert, wird AMG immer mehr zur eigenen Sportwagenmarke. Mit dem Modell mit dem Spitznamen «The Hammer» gelang der Durchbruch.
Sportwagen oder schon Skulptur? Vermutlich will der Aston Martin Valkyrie beides für die 150 Käufer der Auflage sein. Foto: Aston Martin/dpa-tmn Neue Supersportwagen jagen auf die linke Spur Das Volk kauft SUV, die eilige Elite fährt im Sportwagen. Weil die Nachfrage offenbar ungebrochen ist, lassen die Hersteller in diesem Herbst ein paar neue Tiefflieger starten und verschieben dabei so weit die Grenzen, dass sie einen neuen Gattungsbegriff einführen.