Felgenreiniger im Test: Nur zwei sind wirklich spitze

07.06.2021
Blitzblanke Räder gehören für viele zu einem gründlich gepflegten Auto dazu. Wer dafür zu Felgenreinigern greift, bekommt nicht immer gute Qualität - und kann teils sogar Schaden anrichten.
Detailarbeit: Für den wirksamen Felgenputz sind etwas Zeit und oft auch ein guter Reiniger nötig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Detailarbeit: Für den wirksamen Felgenputz sind etwas Zeit und oft auch ein guter Reiniger nötig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Um hartnäckigen Schmutz von Autorädern zu bekommen, ist oft ein Felgenreiniger nötig. Doch Augen auf bei der Auswahl. Und nur wenige - egal ob teuer oder sehr preiswert - sind top. Das zeigt ein Test der «Auto Bild» (Ausgabe 22/2021) von elf Reinigern zwischen 3,99 und 39,98 Euro bezogen auf den Liter.

Den Sieg teilen sich punktgleich und jeweils mit «sehr gut» der «Dr. Wack P21S High End Felgenreiniger» (183/200 Punkte) für 21,11 Euro/Liter und der «Sonax Xtreme Felgen-Reiniger Plus Max Effect» für 17,83 Euro/l. Sehr gute Reinigungsleistung und Materialverträglichkeit zeichnen beide aus.

Auf dem dritten Platz mit «gut» bewertet (155 Punkte) landet der «Preis-Leistungs-Sieger» für 9,76 Euro/l. Der «Tuga Alu-Teufel Spezial-Felgenreiniger» sollte aber nicht zu lang antrocknen, sonst könnte laut «Auto Bild» der Felgenlack leiden. «Gut» ist auch der «Koch Chemie Reactive Wheel Cleaner» (152) für 18,08 Euro/l mit kleinen Abzügen bei der Materialverträglichkeit.

Das teuerste Mittel war zwar das materialschonendste, konnte die Tester aber nicht voll überzeugen. Es wurde wie drei weitere Mittel mit «befriedigend» bewertet. Dagegen fällt das billigste Produkt eines Discounters nicht nur bei der Reinigungswirkung durch, sondern greift auch Alu an - insgesamt «mangelhaft». Zwei Reiniger für 22,08 und 25,37 Euro/l schneiden immerhin «ausreichend» ab.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-894620/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit sie schön glänzen, brauchen Metallfelgen einige Pflege. Cola eignet sich dafür aber nur bedingt. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Kann ich mit Hausmitteln wie Cola die Autofelgen reinigen? Beim Reifenwechsel sollten Autobesitzer die Felgen gründlich reinigen. Geht das auch mit Stoffen, die als Hausmittel dafür angepriesen werden, wie Essig, Cola oder Backofenspray?
Distanz halten: Mit einem Hochdruckreiniger sollte man auf einen Abstand von 30 bis 40 Zentimetern achten, da ansonsten Schäden, etwa an den Gummidichtungen, entstehen können. Foto: Franziska Gabbert Lasst es blitzen: Autowaschen und Polieren Jeden Samstag strömen Legionen von Autofahrern zu den Waschanlagen oder schäumen ihr Gefährt in der Einfahrt ein. Dabei kann man aber viel falsch machen. Auf was sollte man achten, wenn der Lack nicht leiden soll?
Leichtmetallfelgen brauchen entsprechende Pflege, um sich lange im eigenen Glanz zu drehen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Aluräder zunächst nur sanft reinigen Leichtmetallfelgen sind beliebt. Doch schlechte Pflege macht sich schnell bemerkbar. Winterdreck und Streusalz rücken ihnen besonders auf die Pelle - doch aggressive oder falsche Pflege schadet auch.
Im Innenraum des Autos darf beim Saubermachen haushaltsübliches Spülmittel zum Einsatz kommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausmittel für ein sauberes Auto Zeitungspapier, Backofenspray, Zahnpasta und Kaffee: Die Liste der Hausmittel für die Autopflege ist lang. Doch nicht alle halten, was sie versprechen - und manche richten sogar eher Schaden an.