Fast zwei Drittel wollen nicht aufs Auto verzichten

04.02.2019
Der Umwelt zuliebe nicht mehr Autofahren? Das können sich nur wenige Deutsche wirklich vorstellen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, wer auf den fahrbaren Untersatz am ehesten verzichten würde.
Für 63,9 Prozent der befragten Autofahrer kommt es «eher nicht» oder «auf keinen Fall» in Frage, für den Umweltschutz auf das Auto zu verzichten. Foto: Sebastian Gollnow
Für 63,9 Prozent der befragten Autofahrer kommt es «eher nicht» oder «auf keinen Fall» in Frage, für den Umweltschutz auf das Auto zu verzichten. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa) - Trotz der Diskussionen über Klimaschutz und Stickoxid-Ausstoß will einer neuen Umfrage zufolge in Deutschland nur ein kleinerer Teil das Autofahren aufgeben.

Fast zwei Drittel der befragten Autofahrer (63,9 Prozent) könnten sich «eher nicht» oder «auf keinen Fall» vorstellen, für den Umweltschutz auf das Auto zu verzichten, ergab eine Civey-Umfrage für den «Tagesspiegel». 27,7 Prozent hielten dies dagegen für denkbar. Zugleich fänden über drei Viertel aller Befragten, dass die Bundesregierung zu wenig für Nahverkehr oder Radfahrer tue. Rund 2500 Menschen wurden befragt.

Vor allem Wähler der Grünen (gut 60 Prozent) und der Linken (knapp 50 Prozent) seien zum weitgehenden Verzicht bereit, ergab die Umfrage. Dagegen sei dies für 73,3 Prozent der Unions-Anhänger und 80,3 Prozent der FDP-Wähler nicht vorstellbar - unter AfD-Wählern seien es sogar 86,9 Prozent. Vor allem auf dem Land wolle - oder könne - kaum jemand auf das Auto verzichten, in den Städten immerhin mehr als die Hälfte. Insgesamt sei die Bereitschaft im Osten Deutschlands geringer.

Immerhin 55,9 Prozent der Befragten - vor allem in den dicht besiedelten Städten - waren laut Umfrage gegen das Vorhaben, von 2030 an keine Autos mit Verbrennungsmotoren in Deutschland mehr neu zuzulassen. Anhänger der SPD, der Linken und vor allem der Grünen seien mehrheitlich dafür.

Civey-Grafik


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins. Doch zwei von drei Autofahrern wären bereit, häufiger das Rad zu nehmen. Das zeigt eine Studie Bundesregierung. Foto: Britta Pedersen/dpa Stadtbewohner wünschen sich Alternativen zum Auto Die sogenannte autogerechte Stadt hat als Leitbild ausgedient. Heute wollen die Menschen einer Studie der Bundesregierung zufolge mehr Radwege, verkehrsberuhigte Wohngebiete - und öfter mal zu Fuß gehen.
Würde ein Tempolimit die Zahl der Verkehrstoten senken? Der ADAC hält einen Einfluss genereller Tempobegrenzungen auf die Unfallzahlen für nicht erwiesen. Foto: Sebastian Gollnow Was bringt ein generelles Tempolimit auf Autobahnen? Die einen fühlen sich in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt, die anderen erhoffen sich mehr Sicherheit. Es geht um eine allgemeine Tempogrenze auf deutschen Autobahnen.
Bei vergleichbarer Leistung erzeugen Diesel oft weniger CO2 als Benziner. Durch das höhere Gewicht und die höhere Motorleistung vieler Diesel sinkt der Effizienzvorteil jedoch. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Weniger Diesel müssen nicht weniger Klimaschutz bedeuten Der Diesel belastet im Vergleich zum Benziner das Klima nicht so stark - mit diesem Argument verteidigen Autobauer das Festhalten am Selbstzünder. Die Organisation, die den VW-Skandal mit aufdeckte, macht aber eine andere Rechnung auf.
Eine Studie der Umweltschutzorganisation Transport & Environment ergibt: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer über 3,6 Tonnen Kohlendioxid. Foto: Matthias Balk/dpa Neue Studie: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner, wie eine neue Studie nahelegt.