Fast jeder zweite Radfahrer hat Beinahe-Crash erlebt

02.10.2019
Plötzlich schwingt die Tür auf. Keine Chance zu bremsen. Solche Dooring-Unfälle sind ein Horror für viele Radfahrer - und keine Seltenheit.
Alptraum Dooring-Unfall: Solche brenzligen Situationen haben schon viele Radfahrer erlebt. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn
Alptraum Dooring-Unfall: Solche brenzligen Situationen haben schon viele Radfahrer erlebt. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Fast jeder zweite Radfahrer (45 Prozent) ist nach eigenen Angaben schon einmal fast mit einer sich plötzlich öffnenden Autotür kollidiert. Das hat eine Forsa-Umfrage ergeben.

Sechs Prozent der Teilnehmer sind tatsächlich schon einmal gegen eine offene Autotür gekracht. Im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrats wurden mehr als 1000 Erwachsene befragt, die mehrmals im Monat Fahrrad fahren.

Fahrradfahrer in Großstädten haben laut der Umfrage überdurchschnittlich häufig solche Beinahe-Zusammenstöße erlebt. Rund zwei Drittel (65) der befragten Radler sind der Ansicht, dass Auto-Insassen selten bis nie vor dem Aussteigen mit einem Blick über die Schulter oder in den Spiegel prüfen, ob von hinten jemand angefahren kommt.

Um solche Zusammenstöße zu vermeiden, sollten Radfahrer stets vorsichtig und aufmerksam an längs parkenden Autos vorbeifahren und einen Mindestabstand von einen Meter wahren. Autofahrer nutzen beim Aussteigen am besten den sogenannten holländischen Griff - sie öffnen die Tür also mit der entfernten Hand. So drehen sie automatisch ihren Kopf nach hinten - und sehen herannahende Radler.

DVR-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade bei der Vorbeifahrt an parkenden Autos sind Radfahrer besonders gefährdet. Beim Öffnen der Türen sollten Autofahrer besonders auf den Schulterblick achten. Foto: Oliver Berg Rechte Hand verhindert «Dooring-Unfälle» mit Radfahrern Verkehrsunfälle mit Radfahrern sind keine Seltenheit - doch Autofahrer können mit einem einfachen Trick viel für die Sicherheit der Radler tun. Was der Verkehrsclub Deutschland empfiehlt:
Plötzlich geöffnete Türen sind für Fahrradfahrer gefährliche Hindernisse. Der Holländische Griff und Warnsysteme können Unfälle verhindern. Foto: DVR Holländischer Griff verhindert Unfälle Der sogenannte Holländische Griff kann Leben retten. Der Fahrer öffnet hierbei mit dem türabgewandten Arm die Autotür. Er muss auf diese Weise den Körper drehen und hat somit Blick auf eventuell anfahrende Radfahrer und E-Scooter-Fahrer.
Gegen Unfälle mit Radfahrern beim Aussteigen hilft ein einfacher Trick für Autofahrer. Foto: Daniel Naupold Holländischer Griff hilft gegen Auto-Unfälle mit Radfahrern Ein trauriger Klassiker der Fahrrad-Unfälle ist die sich plötzlich öffnende Autotür. Autofahrer können aber mit einem einfachen Trick für mehr Vorsicht und Sicherheit sorgen.
Das Warnsystem "Bike-Flash" überwacht den toten Winkel von Fahrzeugen durch Wärmesensorik. Wird ein Radfahrer erkannt, blinken vier Leuchten und warnen den LKW-Fahrer. Foto: Hauke-Christian Dittrich Neues Warnsystem soll Radfahrer vor Lastwagen schützen Zwar schaut der Lastwagenfahrer beim Abbiegen in den Spiegel, den Radler im toten Winkel aber sieht er nicht. Immer wieder folgen tödliche Unfälle. Die soll ein neuartiges Warnsystem verhindern.