Falschparker: Diese Rechte haben Grundstückseigentümer

28.09.2021
Auf Privat- und Kundenparkplätzen bestimmen Grundstücksbesitzer die Regeln. Wer sich nicht daran hält, darf kostenpflichtig abgeschleppt werden, sagt Stiftung Warentest.
Teures Missverständnis: Wer sein Fahrzeug unrechtmäßig auf einem fremden Grundstück parkt, muss damit rechnen, kostenpflichtig abgeschleppt zu werden. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Teures Missverständnis: Wer sein Fahrzeug unrechtmäßig auf einem fremden Grundstück parkt, muss damit rechnen, kostenpflichtig abgeschleppt zu werden. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Fahrzeug widerrechtlich auf fremdem Privatgrund abstellt, muss damit rechnen, abgeschleppt zu werden. Das gilt auch für Autos, die länger als zulässig etwa auf einem Supermarkt-Parkplatz parken. Die Rechnung trägt der Fahrzeughalter, heißt es von Stiftung Warentest.

Mehr noch: Erst wenn die Rechnung komplett beglichen ist, muss der Eigentümer dem Halter verraten, wo dessen Auto steht, so die Experten weiter. Dabei haftet der Halter auch dann, wenn er von dem falsch abgestellten Auto nichts weiß. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil entschieden. Es ist dann Sache des Halters, sich die Kosten vom verursachenden Fahrer zurückzuholen.

Das Abschleppen ist laut Stiftung Warentest auch dann zulässig, wenn Grundstücksbesitzer nicht sofort, sondern erst nach einigen Tagen tätig werden.

Allerdings müssen sich Fahrzeughalter längst nicht alles gefallen lassen. Wenn Grundstückseigentümer zum Beispiel Dienstleister mit dem Abschleppen des Fahrzeugs beauftragen, die weit mehr als die ortsüblichen Gebühren verlangen, können sich Halter wehren. In der Vergangenheit gaben Gerichte ihnen häufig recht, gezahlt werden musste nur der ortsübliche Satz.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-401083/2

Grundsatzurteil zur Halterhaftung des BGH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abgeschleppt zu werden, ist für Autofahrer ärgerlich. Allerdings müssen die Unternehmen beim Aufwand auch auf die Verhältnismäßigkeit achten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn/Archivbild Heißt zwei Autos automatisch zwei Abschlepper? Ein Unternehmen schleppt zwei Autos ab, die in einer Ladezone stehen - und nutzt dafür zwei Abschleppwagen. Will es die Kosten in die Höhe treiben? Der Halter beider Autos klagt.
Beim Abschleppen sollte man immer darauf achten, dass das Seil ausreichend gespannt ist. Foto: Sebastian Willnow Seil oder Stange? Autos richtig abschleppen Wenn der Wagen streikt, hilft manchmal nur noch die Fahrt im Schlepptau zur nächsten Werkstatt. Doch Vorsicht: Fürs Abschleppen gelten besondere Regeln. Denn wie weit darf man E-Autos schleppen? Was gilt auf der Autobahn? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Konsequenzen: Ein Schild weist darauf hin, dass falsch geparkte Pkws abgeschleppt werden. Foto: Daniel Karmann (Archiv) Hinterlegte Handynummer schützt nicht vor Abschleppen Privatparkplätze, das sagt schon der Name, gelten exklusiv für den Besitzer. AUch wer nur kurz sein Auto dort abstellt, riskiert eine Abschleppung des Fahrzeugs. Ein Urteil schafft jetzt auch Klarheit in Sachen hinterlassene Handynummer.
Nicht immer sind die Kosten für das Abschleppen eines PKW gerechtfertigt. Foto: Julian Stratenschulte Bei zu hohen Abschleppkosten kann Gericht Höhe schätzen Wenn das Auto abgeschleppt wurde, kann das unter Umständen sehr teuer werden. Wenn Betroffene das Gefühl, dass ihnen zu viel Geld berechnet wurde, dann lohnt sich unter Umständen der Gang vor ein Gericht.