Fahrt mit Fahrradanhänger üben

04.11.2019
Viele Eltern finden Kinderfahrradanhänger praktisch. Doch das Gespannfahren ist nicht ohne. Bevor es mit den Kleinen im Anhänger auf die Straße geht, sollten Eltern es besser einmal üben.
Eltern sollten bei Fahrradanhängern darauf achten, dass sie im Verkehr gut sichtbar sind. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Eltern sollten bei Fahrradanhängern darauf achten, dass sie im Verkehr gut sichtbar sind. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Wer seine Kinder im Fahrradanhänger transportieren will, übt das besser vorher. Und zwar abseits des Straßenverkehrs, etwa auf einem großen, leeren Parkplatz eines Supermarkts, rät der Pressedienst Fahrrad (pd-f).

Wie reagiert das Gespann aus Fahrrad und Anhänger in Kurven, an Bordsteinkanten oder bei Vollbremsungen? Wo passt es noch durch, wo nicht? Vieles lässt sich hier gefahrlos üben. Schon etwa eine halbe Stunde Training sorgt für mehr Souveränität in schwierigen Situationen später auf der Straße.

Aber Vorsicht: Die Kinder steigen beim ersten Training besser noch nicht zu. Ein Kasten mit unzerbrechlichen PET-Wasserflaschen oder ein Sandsack kann die kleinen Passagiere gefahrlos simulieren.

Grundsätzlich rät der pd-f für Fahrten mit Anhänger:

- Sehr achtsam, defensiv und vorausschauend fahren - mit den Fehlern anderer rechnen - im Zweifel nicht auf seinem Recht beharren und riskanten Situationen aus dem Weg gehen - nicht zu nah an der Bordsteinkante fahren und mindestens 80 Zentimeter Luft lassen - Sichtbarkeit des Anhängers erhöhen - zum Beispiel mit einem Wimpel oder reflektierenden Stäben für die Speichen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für den Kindertransport ist ein Zweispuranhänger gut geeignet. Die zwei Rädern außen am Rahmen laufen stabil und vertragen viel Last. Foto: Luka Gorjup/pd-f/dpa-tmn Den richtigen Fahrradanhänger finden Mit einem Anhänger lässt sich ein Fahrrad schnell zur Familienkutsche oder zum Lastenesel umfunktionieren. Die Auswahl an Anhängern ist groß - wie sich entscheiden?
Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder nicht im Fahrradanhänger mitfahren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Viele Fahrradanhänger sind «mangelhaft» Der Nachwuchs kann nicht nur auf Kindersitzen auf dem Fahrrad mitfahren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von speziellen Anhängern für Kinder. Doch viele sind «mangelhaft», wie die Stiftung Warentest zeigt.
Wettstreit der Konzepte: Wie transportieren Eltern ihren Nachwuchs am besten? Die zwei gängigsten Methoden sind der Sitz auf dem Gepäckträger und der Fahrrad-Anhänger. Foto: Tobias Hase So fahren Kinder sicher auf dem Rad mit Gerade in verstopften Großstädten entscheiden sich viele längst für das Fahrrad, um zwischen Zuhause, Büro und Kindergarten zu pendeln. Ob der Nachwuchs dabei im Sitz auf dem Gepäckträger oder im Anhänger mitfahren soll, ist gar nicht so leicht zu entscheiden.
Wer seine Kinder im Fahrradanhänger transportiert, muss kräftig in die Pedale treten. Pedelecs unterstützen hier bis zu einem Tempo von 25 km/h. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wann Kinder im Fahrradanhänger erlaubt sind Elektrofahrräder helfen, wenn mehr Gewicht zu bewältigen ist. Das kann beim Kindertransport im Anhänger zum Beispiel der Fall sein. Doch Vorsicht, es gibt wichtige Unterschiede.