Fahrradträger fürs Auto: Test mit Licht und Schatten

27.01.2021
Wer sein Fahrrad mit dem Auto transportieren möchte, greift oft zu einem praktischen Träger, der sich auf die Anhängerkupplung montieren lässt. Doch viele davon sind unsicher, wie ein Test nun zeigt.
Mit Abstand auf dem ersten Platz: Der «Thule EasyFold XT 2» ist mit 665 Euro am teuersten im Test, bekommt von der Stiftung Warentest aber die Note 1,9. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Mit Abstand auf dem ersten Platz: Der «Thule EasyFold XT 2» ist mit 665 Euro am teuersten im Test, bekommt von der Stiftung Warentest aber die Note 1,9. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beliebt, praktisch - und unsicher: So lautet das Urteil der Stiftung Warentest über einige der acht Fahrradträger zu Preisen zwischen 430 bis 665 Euro, die sie jetzt getestet hat. Zwar bekamen drei Träger für die Anhängerkupplung die Note «gut» - doch genauso viele Modelle fielen mit der Bewertung «mangelhaft» durch.

Teils lösten sich die Träger beim Crashtest völlig vom Auto, so dass von ihnen «ein zusätzliches Risiko für die Menschen im Verkehr ausgehen» könne, schreibt die Stiftung in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 02/2021). Laut einer Marktanalyse der Warentester waren 2019 rund zwei Drittel aller verkauften Fahrradträger Modelle für die Kupplungsmontage.

Als Testsieger mit «gut» (Note 1,9) bewertet wurde der Träger «Thule EasyFold XT 2». Er ist mit 665 Euro zwar der teuerste, aber laut den Testern der «mit Abstand sicherste und beste Fahrradträger» im Feld.

Hoher Preis sagt nichts über Qualität

Vom Preis allein sollten Käufer ihre Entscheidung aber nicht abhängig machen - die als unsicher eingestuften Modelle kosten immerhin auch 430 bis 550 Euro und das Modell mit der Note «ausreichend» 625 Euro.

Dagegen kosten die beiden anderen mit «gut» (2,5) bewerteten Modelle «Eufab Premium II Plus» und «Oris Traveller II» jeweils 450 Euro. Als empfehlenswert erachten die Tester auch den «Westfalia-Automotive Bikelander» (480 Euro),der die Note «befriedigend» (2,6) erhielt. Diese Modelle absolvierten den Crashtest problemlos, zeigten sich in weiteren Prüfungen aber etwas weniger stabil als der Testsieger.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-181378/2

Stiftung Warentest zu Fahrradträgern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Rad soll mit? Für den Transport mit dem Auto sind Anhängerkupplungsträger besonders beliebt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Welcher Fahrradträger passt zu mir? Soll das Fahrrad mit in den Urlaub, braucht man einen passenden Träger für das Auto. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile.
Sicher verstaut: Wer sein Fahrrad am Heck des Wohnmobils transportieren will, lässt sich am besten im Fachhandel beraten, welcher Träger dafür optimal ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Rad mit Wohnmobil und Caravan richtig transportieren Gerade wer mit dem Wohnmobil reist, will sich am Urlaubsort gern mit dem Fahrrad fortbewegen. Doch vorher müssen die Räder sicher im Reisefahrzeug mitgeführt werden. Tipps dazu gibt die Prüforganisation GTÜ.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Wer seine Fahrräder auf einem Träger für die Anhängerkupplung transportiert, reduziert den Luftwiderstand und damit den Verbrauch gegenüber einem Transport auf dem Dach. Foto: Kai Remmers Oben drauf oder hinten dran? Fahrräder sicher mitnehmen Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht. Jedes System hat Vor- und Nachteile.