Fahrradkauf in Zeiten von Corona

31.03.2020
Wer in Corona-Zeiten ein neues Fahrrad kaufen möchte, muss mit Einschränkungen rechnen. Online-Händler sind weniger von der Krise betroffen als stationäre Händler. Aber diese gehen ungewöhnliche Wege.
Virtuelle Zweirad-Welt: Nicht nur der klassische Online-Handel punktet in Corona-Zeiten, auch viele stationäre Händler lassen sich viel einfallen, um ihre Kunden weiter zu beliefern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Virtuelle Zweirad-Welt: Nicht nur der klassische Online-Handel punktet in Corona-Zeiten, auch viele stationäre Händler lassen sich viel einfallen, um ihre Kunden weiter zu beliefern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit in Deutschland die meisten Ladengeschäfte geschlossen bleiben müssen, um die Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben auch die Fahrradläden ein Problem.

Haben sie eine angeschlossene Werkstatt, dürfen sie für Reparaturarbeiten zwar geöffnet bleiben, um bei Pannen die Mobilität der Menschen zu sichern. «Untersagt ist jedoch in fast allen Bundesländern der Verkauf im Ladengeschäft», sagt Dirk Sexauer, Geschäftsführer beim Verbund Service und Fahrrad (VSF).

Einfallsreiche Händler sind weiterhin für Kunden da

Während Online-Händler wie Canyon Bicycles in Koblenz beim Verkauf über ihre Webshops keine Einschränkungen oder wie bei Rose Bikes in Bocholt gar eine höhere Nachfrage vermelden, sind die Herausforderungen in den Fahrradläden riesig. Für viele Händler versiege derzeit die Haupteinnahmequelle, sagt Thomas Göbel, Brandmanager bei der deutschen Traditionsmarke Victoria, die ihre Fahrräder über den klassischen Fahrradhandel vertreibt.

Wer als einzelner Händler jetzt einfallsreich ist, kann sich über Wasser halten. Denn gerade im Frühling machen die Händler in der Regel ihr größtes Geschäft. Um in Zeiten von Corona den Verkauf von Fahrrädern zur Saison nicht ganz versiegen zu lassen, reagierten viele Händler kreativ, bestätigt Verbandschef Sexauer. So wie Fahrrad-Fuchs. «Die Krise ist auch eine Chance, neue Sachen auszuprobieren», sagt Geschäftsführerin Andrea Groll. Man müsse sich auf alles gefasst machen und flexibel sein.

Per Video-Chat zum Verkaufsgespräch

Seit Mitte März können sich Kunden virtuell per Videochat durch den Laden führen lassen. «Bei Interesse halte ich die Handykamera vor ein Detail des Fahrrads», sagt Groll. So könne sich der Kunde ein konkretes Bild machen, ohne selbst anwesend zu sein und bekomme im Messenger-Gespräch zudem einen persönlichen Eindruck vom Verkäufer. Ähnlich verfährt man bei Kettler Alu Rad in Köln, dessen Fachhandelspartner jetzt auch über Skype beraten.

Kunden, die sich fürs Frühjahr womöglich bereits schon ein Fahrrad ausgesucht haben und nun im Zweifel sind, ob es vorrätig ist und sie es überhaupt kaufen können, rät Sexauer zur einfachen Kontaktaufnahme mit dem Händler ihres Vertrauens per Anruf oder E-Mail. «Unsere Mitglieder sind alle erreichbar.» Und steht das Rad in der richtigen Größe nicht im Laden, stehen zumindest die Chancen gut, es noch bestellen zu können.

Etwa Derby Cycle, einer der größter Fahrradhersteller Deutschlands mit den Marken Focus, Kalkhoff und Raleigh, hat die Produktion im Werk in Cloppenburg zwar auf Notbetrieb umgestellt. «Bis 17. April werden keine neuen Fahrräder produziert», sagt Sprecher Arne Sudhoff, «doch wir haben Fahrräder, wir sind lieferfähig.» Denn die Räder fürs Frühjahr sind zumeist hergestellt und auf Lager. «Wenn die Zustellung klappt, kann der Händler das Rad sofort haben.»

Auch bei Kettler ist die Versorgung offenbar gesichert: Bestellungen von Fahrrädern und E-Bikes seien jederzeit online über den örtlichen Fachhändler möglich und würden wie gewohnt bearbeitet, sagt Sprecher Ole Honkomp.

Probefahrt? Ja, aber sicher

Die empfohlene Probefahrt muss laut Sexauer trotz allem nicht ausfallen. Die Übergabe könne ebenfalls kontaktlos unter Einhaltung von Hygienevorschriften realisiert werden. Teils würden Händler den Kunden das an üblichen Griffstellen wie Lenker und Sattel desinfizierte Rad vor die Haustür liefern und es dort mit einem Zahlenschloss sichern. Bei Kettler ist man bereits dazu übergegangen, auch bei Kauf «kontaktlos per Spedition» nach Hause zu liefern - und nicht mehr über den Umweg des Händlers.

Dagegen sind die Auswirkungen der Corona-Krise im Online-Handel derzeit gering - «noch», räumt Lisa-Marie Möllmann von Rose Bikes angesichts der ungewissen Zeiten allerdings ein. Der Versender generiert 80 Prozent seines Umsatzes online und ist deshalb weit weniger verletzlich als örtliche Händler.

Auch bei Bike Components in Würselen, das über einen großen Webshop auch Kompletträder verschickt, läuft das Business as usual. Gleiches bei Canyon: «Unser Kerngeschäft ist praktisch gar nicht betroffen», sagt Sprecher Thomas Lewandowski. Fahrradfans könnten weiterhin uneingeschränkt Bikes und Zubehör bestellen. Weil Canyon über die behördlichen Vorschriften hinausgehende Hygienemaßnahmen mit Schutzmasken für die Belegschaft und Desinfektionsmitteln eingeführt habe, sei auch eine «Verunreinigung von Rad und Verpackungsmaterial ausgeschlossen».

Welches Werkzeug benötigen Kunden für die Fahrräder?

Kunden, die online ordern, bekommen das Rad so gut es geht vormontiert im Karton angeliefert. Meist müssen nur Pedale angeschraubt und der Lenker gerade gestellt werden. «Dazu genügen bei uns Innensechskantschlüssel der Größen acht und fünf», sagt Christoph Schmitt von Bike Components. Vom stationären Händler bekommt man laut Sexauer «das komplett fertig montierte Rad nach wie vor hingestellt.» Wenn derzeit auch nicht im Laden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Reger Betrieb herrscht auf der Friedrichstraße/Unter den Linden in Berlin. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Foto: Paul Zinken/dpa Welche Verkehrsmittel profitieren von der Krise? E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch von Entscheidungen der Kommunen ab.
DB Connect will seine Flotte an Leihfahrrädern in den nächsten Jahren umrüsten und modernisieren. Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa/Archiv DB-Connect-Chef: Fahrrad wird weiter boomen Erst Billigräder, dann E-Tretroller und schließlich die Corona-Krise: Entspannt war es zuletzt selten auf dem Markt für Leihrad-Anbieter in Deutschland. Mit neuen Rädern und mehr Kooperation mit den Städten will die Deutsche Bahn Schritt halten.
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.