Fahrradhersteller erwarten zweistelligen Zuwachs

10.02.2021
Die Pandemie bringt mehr und mehr Menschen auf den Sattel und Fahrradhersteller bereiten sich auf die kommende Saison und die große Nachfrage vor. Wird das Angebot ausreichen?
Die Fahrradbranche freut sich über anhaltend gutes Geschäft. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
Die Fahrradbranche freut sich über anhaltend gutes Geschäft. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Fahrradkäufer müssen sich wohl auch in diesem Jahr auf ein knappes Angebot und steigende Preise einstellen. Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Fahrrädern kräftig angetrieben.

«Wir rechnen damit, dass die Warenverfügbarkeit auch 2021 knapp sein wird», sagte David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband am Mittwoch bei der Vorstellung einer Studie zur Bedeutung der Fahrradwirtschaft in Deutschland.

Auch Albert Herresthal vom Händlerverband VSF sagte bei der Online-Pressekonferenz: «Es wird eine gewissen Knappheit geben.» Am Ende werde aber jeder Kunde ein gutes Rad finden, wenn auch nicht «jedes Rad in jeder Farbe».

Im vergangenen Jahr hätten die deutschen Hersteller ein Plus von 20 Prozent bei den ausgelieferten Rädern erzielt, sagte Eisenberger. Für 2021 erwarteten sie einen ähnlich hohen Zuwachs. Wegen der kräftig gestiegenen Transportkosten könne es «an der einen oder anderen Stelle» Preiserhöhungen geben. Denn der Nachschub aus Asien sei deutlich teurer geworden. Rahmen und andere Hauptkomponenten werden in der Regel in Asien hergestellt und die Räder dann in Europa montiert.

Der Marktstudie zufolge hat die Branche ihren Umsatz mit Herstellung und Handel sowie Dienstleistungen rund ums Rad von 2013 bis 2018 um 55 Prozent auf rund 24,2 Milliarden Euro gesteigert. In diesen Kernbereichen der Fahrradbranche arbeiteten 2018 rund 66.000 Menschen. Neuere Zahlen liegen den Angaben zufolge für die Studie nicht vor. Erstellt wurde sie vom Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie und dem Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule.

Pro Jahr werden in Deutschland rund vier Millionen Fahrräder verkauft, mit steigender Tendenz. Ein immer größerer Anteil entfällt dabei auf E-Bikes. Für zusätzlichen Schwung habe das Leasing von Dienstfahrrädern gesorgt, das «regelrecht explodiert» sei, heißt es in der Studie. Die Zahl der geleasten Räder habe sich zwischen 2017 und 2019 auf rund 193.000 nahezu vervierfacht.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-383835/3

Branchenstudie Fahrradwirtschaft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit Kinder mir ihren Eltern mithalten können, sollen sie nun auch ein altersgerechtes E-Bike bekommen. Foto: Rainer Jensen/dpa Fahrradbranche sucht neue Zielgruppe: E-Bikes für Kinder Zum Frühlingsbeginn setzt die Fahrradbranche auf den lukrativen Trend zum Elektroantrieb. Neue Modelle auch für Kinder sollen den Familienfrieden sichern, wenn die Eltern motorisiert davon fahren. Doch die Idee ist umstritten - auch wegen der Geschwindigkeit.
In Zeiten von Corona setzen viele aufs Rad. Beim Kauf und bei der Reparatur müssen Kunden daher teils mit langen Wartezeiten rechnen. Foto: Malte Christians/dpa Fahrradboom führt zu langen Wartezeiten in Werkstätten In der Corona-Krise ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Stunde. Fachhändler freuen sich über den Ansturm auf ihre Geschäfte - für viele Kunden kann sich der Radkauf oder die Reparatur aber noch immer verzögern.
Der große Aufwand bei der Produktion eines Rades hat seinen Preis. 2018 lag der Durchschnittspreis für ein Fahrrad in Deutschland bei 756 Euro. Foto: Carmen Jaspersen Vernetzt und digital - Fahrräder sind mehr als Drahtesel Räder werden immer hochwertiger, technisch ausgefeilter - und vor allem teurer. Kunden haben das Zweirad als Statussymbol entdeckt und sind bereit, entsprechend zu zahlen. Das passende Angebot ist längst auf dem Markt.
Putzen und pflegen: Die Fahrradkette freut sich über ein paar wohl dosierte Tropfen Schmiermittel. Foto: Christoph Walter/dpa-tmn Das Fahrrad fit für den Frühling machen Der Frühling ist da - die beste Zeit, seinen Drahtesel fit für die Fahrradsaison zu machen. Am besten beginnt das mit einer gründlichen Wäsche.