Fahrradheckträger im Test

26.06.2019
Ob es mit dem Auto in den Urlaub oder zum Wochenendausflug geht: Viele wollen ihre Fahrräder mitnehmen. Wer dafür einen Träger für die Anhängerkupplung kaufen will, sollte vorher die Waage herausholen.
Noch im Rahmen? Fahrradträger und Fahrräder dürfen zusammen nicht mehr wiegen, als es die maximale Stützlast des Autos erlaubt. Foto: Kai Remmers
Noch im Rahmen? Fahrradträger und Fahrräder dürfen zusammen nicht mehr wiegen, als es die maximale Stützlast des Autos erlaubt. Foto: Kai Remmers

München (dpa/tmn) - Beim Kauf eines Fahrradheckträgers sollten Autobesitzer auf dessen Gewicht achten. Denn die Stützlast des Fahrzeugs darf vom Träger inklusive der aufgeladenen Fahrräder nicht überschritten werden. Wiegt er vergleichsweise wenig, sei das besser, erklärt der ADAC.

Generell sollte man in der Bedienungsanleitung des Autos die maximale Stützlast für Fahrradheckträger nachlesen und die Fahrräder wiegen, die man befördern möchte. Dazu wird das Gewicht des Trägers addiert. So lässt sich prüfen, ob die Gesamtmasse von Rädern und Träger noch im für das Auto erlaubten Bereich liegt.

Der Autoclub hat elf Modelle getestet, auf die bis zu drei Fahrräder passen. Die Träger wogen zwischen 16,4 und 30,8 Kilogramm - bei letzterem könne die Beförderung von drei Rädern schon zum Problem werden mit Blick auf die maximale Stützlast des Autos, hieß es.

Negativ fielen zum Teil niedrige Gewichtsgrenzen bei den Schienen auf: Ein Modell erlaubte beim Transport von drei Rädern maximal 15 Kilogramm pro Schiene - nicht nur bei Pedelecs ist diese Marke rasch überschritten.

Moniert wurde bei knapp der Hälfte der Modelle ein zu geringer Abstand zwischen den Schienen. Lag dieser bei unter 19 Zentimetern, scheuerten etwa die Gabeln der Räder aneinander. Für die Befestigung der Räder auf den Schienen gilt laut ADAC allgemein: Klemmsysteme seien besser als Ratschensysteme. Denn Erstere erleichtern es, die Haltearme zu spannen.

Neben dem Gewicht und der Handhabung prüften die Experten die Sicherheit der Träger und ihre Beständigkeit bei einem Unfall. Insgesamt schnitten fünf Modelle «gut» ab - am besten waren die i31 von Uebler (Note 1,9) und der Thule VeloSpace XT 3 (Note 2,0). Vier Träger bekamen ein «Befriedigend», zwei ein «Ausreichend».

ADAC-Test mit Ergebnissen im Detail


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Fahrräder auf einem Träger für die Anhängerkupplung transportiert, reduziert den Luftwiderstand und damit den Verbrauch gegenüber einem Transport auf dem Dach. Foto: Kai Remmers Oben drauf oder hinten dran? Fahrräder sicher mitnehmen Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht. Jedes System hat Vor- und Nachteile.
Bei Fahrradträgern für die Anhängerkupplung müssen die Räder nicht so hoch gehoben werden - das ist gerade für schwerere Räder wie Pedelecs praktisch. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Tipps zu Fahrradträgern am Auto Die Räder müssen mit? Wer sie mit dem Auto befördert, packt sie im seltensten Fall in den Kofferraum. Für den Transport stehen im Wesentlichen drei Systeme zur Wahl. Welches nimmt man?
Das Rad soll mit? Für den Transport mit dem Auto sind Anhängerkupplungsträger besonders beliebt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Welcher Fahrradträger passt zu mir? Soll das Fahrrad mit in den Urlaub, braucht man einen passenden Träger für das Auto. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile.
Mit dem Auto zur Fahrradtour: Wer seine Fahrräder mit dem Auto transportiert, muss für deren sicheren Halt sorgen. Foto: Dekra Fahrradtransport mit dem Auto Oben auf dem Dach oder am Heck? Nimmt man das Fahrrad auf dem Auto mit auf Reisen, sollte man einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Das Wichtigste im Überblick: