Fahrrad unabsichtlich mit angeschlossen - was tun?

23.07.2019
Im Eifer des Gefechts wird manch ein Fahrrad aus Versehen mal gleich mit angekettet. Da will man doch am liebsten sofort zum Bolzenschneider greifen - aber ist das auch erlaubt?
Knack und weg damit! Schließt ein Radler ein fremdes Fahrrad mit an, kann dessen Eigentümer es auch mit rabiaten Maßnahmen befreien. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Knack und weg damit! Schließt ein Radler ein fremdes Fahrrad mit an, kann dessen Eigentümer es auch mit rabiaten Maßnahmen befreien. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Rad an Rad, kreuz und quer - am Fahrradstand geht es manchmal turbulent zu. Was aber, wenn ein anderer Radler beim Abschließen seines Rades ein anderes gleich mit angekettet hat?

Gegen diese sogenannte verbotene Eigenmacht dürfen sich Betroffene zur Wehr setzen, sagt Rechtsanwalt Gregor Samimi vom Deutschen Anwaltverein (DAV). Auch wenn davon auszugehen ist, dass der Übeltäter es unabsichtlich machte.

«Man darf sich einen Bolzenschneider oder anderes Werkzeug besorgen, um sein Fahrrad wieder frei zu bekommen.» Um nicht für einen Dieb gehalten zu werden, rät der Rechtsanwalt aber dazu, am besten Zeugen zu haben und die Situation per Foto oder Film festzuhalten.

«Sie könnten auch einen Schlüsseldienst rufen, der Ihr Fahrrad befreit», sagt Samimi. Die Kosten könne man dem Verursacher in Rechnung stellen. Doch da man ja in der Regel nicht weiß, wer das Fahrrad angeschlossen hat, müsste man solange warten, bis derjenige wiederkommt, um die Personalien feststellen zu können. Das sei nicht praktikabel und ginge an der Realität vorbei.

«Manche Sachen erledigen sich aber einfach von selbst», sagt Samimi. Denn manchmal sei es in solchen Fällen einfach unkomplizierter, nicht auf seinem Recht zu beharren und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu fahren. Am nächsten Tag habe sich das Problem dann oft von selbst gelöst, sprich der Übeltäter hat das Fahrrad vom Schloss befreit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feste Bindung: Radler schließen ihren Drahtesel am besten immer an einen Pfeiler oder Laternenpfahl an. Foto: Pablo Castagnola/Stiftung Warentest/dpa-tmn Test: Fast jedes zweite Fahrradschloss ist «mangelhaft» Fahrradschlösser sollen den Drahtesel vor Dieben schützen. Doch längst nicht alle tun das. Und viele haben ein Schadstoffproblem, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Im Test schneidet fast die Hälfte der Schlösser «mangelhaft» ab.
Lohnendes Investment: Als grobe Richtschnur sollten Radler zehn Prozent des Fahrradpreises in die Absicherung investieren. Foto: Christin Klose Doppelt hält das Fahrradschloss besser Nach wie vor werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 300.000 Fahrräder geklaut. Die Auswahl an Schlössern ist groß, und die Digitalisierung ist auch bei den Zweirädern angekommen. Nachhaltiger aber sind nach wie vor die handfesten Lösungen.
Rund 900 Räder werden in Deutschland pro Tag gestohlen. Gute Schlösser sind keine Allheilmittel, können den Schutz aber massiv verstärken. Foto: Soeren Stache Ab- und anschließen: Fahrräder vor Dieben schützen Ob mit Bolzenschneider, kleinem Zylinderschloss-Werkzeug oder sogar Wagenhebern: Fahrraddiebe arbeiten mit unterschiedlichsten Methoden. Hundertprozentig sicher können Radler vor ihnen nie sein. Doch richtig gewappnet senken sie ihr Verlustrisiko enorm.
Doppelt hält besser: Die Stiftung Warentest rät, sein Fahrrad am besten mit zwei Schlössern verschiedener Bauarten zu sichern, um es Dieben möglichst schwer zu machen. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Massive Fahrradschlösser schützen oft am besten Fahrradschlösser sollen vor allem vor Diebstahl schützen. Doch Sicherheit ist nicht das einzige Qualitätsmerkmal. Die angebotenen Modelle sollten am besten auch keine Schadstoffe enthalten. Stiftung Warentest hat 20 von ihnen geprüft.