Fahrrad-Diebstählen vorbeugen - und sich absichern

14.04.2022
Im Frühjahr steigen wieder mehr Radler in den Sattel - und rufen Fahrraddiebe auf den Plan. Was außer einem guten Schloss noch hilft.
Das Rad sollte mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einen festen Gegenstand angeschlossen werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Das Rad sollte mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einen festen Gegenstand angeschlossen werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Fahrräder und E-Bikes werden immer teurer, da schmerzt der finanzielle Verlust umso mehr, wenn das Rad geklaut wird. Zur beginnenden Radsaison, in der auch Fahrraddiebe wieder verstärkt aktiv werden, sind gute Schutzmaßnahmen daher besonders ratsam.

Oberste Regel sei ein gutes Schloss, teilen das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit. Zu empfehlen seien Stahlketten-, Falt-, Bügel- oder Panzerkabelschlösser, bei denen es aber auch auf die richtige Anwendung ankommt: Damit es nicht weggetragen werden kann, sollte das Bike mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einen festen Gegenstand angeschlossen werden.

Falls das Fahrrad doch einmal wegkommen sollte, kann sich gute Vorbereitung auszahlen. Ein GPS-Tracker, den es im Fachhandel als Zubehör auch noch zum Nachrüsten gibt, kann in Verbindung mit einer zughörigen App bei der Ortung des Diebesguts helfen.

Zu empfehlen sei zudem die kostenlose Fahrradpass-App der Polizei (Download im App Store oder Google Play Store),in der wichtige Fahrraddaten wie die Rahmennummer, die Codierung, aber auch Fotos und Angaben zu Zustand und Ausstattung hinterlegt und im Ernstfall direkt an die Polizei oder die Versicherung weitergeleitet werden können.

Apropos Versicherung: Vor allem bei teureren Rädern kann sich eine spezielle Fahrradversicherung rechnen, die auch bei einfachem Diebstahl, Vandalismus, Unfall- oder Elektronikschäden eintritt. In der Hausratversicherung wird das Rad gegen Einbruchdiebstähle abgesichert. Die Verbraucherzentrale rät in Sachen Versicherung zu einem Preis-Leistungs-Vergleich.

© dpa-infocom, dpa:220413-99-909592/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zertreten und zerrupft: Manche Fahrradversicherungen kommen auch für Vandalismusschäden auf. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn/Archiv Welche Fahrradversicherung zahlt was? Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken spezielle Fahrradversicherungen in den Blick, die teils auch Akkuschäden abdecken. Aber auch schon Hausratversicherungen bieten einiges.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Fahrräder sind oft über die Hausratpolice mitversichert. Foto: Alexander Heinl Welche Versicherung greift bei Fahrradiebstahl? Kaum wird es draußen wieder warm, schwingen viele sich aufs Fahrrad. Doch was, wenn das Rad nach der ersten Tour gleich geklaut wird? Die gute Nachricht: Oft ist es über die Hausratpolice versichert.