Fahrleistung auf E-Scootern bei 0,3 Promille halbiert

12.11.2021
Trinken für die Wissenschaft: Mehrere Dutzend Probanden durften sich in unterschiedlichen Trunkenheitsgraden auf E-Scooter stellen und einen Parcours durchfahren. Kameras hielten ihre Fahrfehler fest.
Eine Studie zeigt, wie sich die Fahrleistung auf E-Scootern bei 0,3 Promille halbiert. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild
Eine Studie zeigt, wie sich die Fahrleistung auf E-Scootern bei 0,3 Promille halbiert. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa) - Die Versuchsteilnehmer trugen Helm und Schutzkleidung, und so wurde trotz vereinzelter Stürze niemand verletzt: E-Scooter-Fahrer büßen bereits bei mäßigem Alkoholkonsum die Hälfte ihrer Fahrleistung ein. Das ist das Ergebnis einer am Freitag vorgestellten Studie von Rechtsmedizinern. «Überrascht hat uns die deutliche Verschlechterung der Fahrleistung auf etwa die Hälfte - ab einer Alkoholisierung um 0,3 Promille», berichteten die Professoren Thomas Daldrup und Benno Hartung im Düsseldorfer Institut für Rechtsmedizin.

Dies hänge vermutlich mit den hohen Anforderungen an den Gleichgewichtssinn zusammen, die beim Fahren der elektrisch betriebenen Tretroller den Fahrerinnen und Fahrern abverlangt würden. In Anlehnung an eine Studie zum Fahrradfahren unter Alkoholeinfluss hatten die Forscher einen Parcours aufgebaut, den die Probanden zunächst nüchtern und dann mit fortschreitendem Alkoholpegel auf E-Scootern absolvieren mussten.

Zwischen 0,3 und 0,7 Promille

Zwischen 0,3 und 0,7 Promille blieb die Fahrleistung auf etwa die Hälfte reduziert. Dann nahm sie mit steigendem Alkoholpegel weiter ab. Zudem habe eine nüchterne Kontrollgruppe den Parcours in den gleichen zeitlichen Abständen durchfahren, um Effekte wie Ermüdung auszuschließen.

Bei 1,3 Promille war die Fahrleistung auf durchschnittlich etwa 25 Prozent reduziert, bei 1,5 Promille fiel sie auf etwa 10 Prozent ab. Die Versuche wurden an vier verschiedenen Tagen bei Regen und bei Trockenheit durchgeführt, um den Einfluss des Wetters zu berücksichtigen.

«Bei den E-Scootern ist die relative Fahrunsicherheit sehr schnell eingetreten und damit begeht man ab 0,3 Promille eine Straftat», sagte Hartung. «Viele spielen - ohne es zu wissen - mit ihrem Führerschein.» Auch Minderjährige könnten so schon auf dem E-Scooter einen Eintrag kassieren und später erhebliche Schwierigkeiten haben, ihren Führerschein zu bekommen.

Alkoholverbot soll gelten

«Angesichts dieser Ergebnisse sollten für E-Scooter Maßstäbe wie für Fahranfänger gelten, nämlich ein Alkoholverbot», forderte der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, der die Studie unterstützt hatte. Durchgeführt wurde die Untersuchung in Zusammenarbeit der rechtsmedizinischen Institute in Düsseldorf und München.

Zuvor hatte eine Studie des Instituts für Verkehrsforschung und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ergeben, dass die Zahl der Verletzten pro eine Million zurückgelegte Kilometer auf dem E-Scooter mehr als vier Mal so hoch ist wie beim Fahrradfahren und mehr als sechs Mal so hoch im Vergleich zum Zu-Fuß-Gehen.

Laut Statistischem Bundesamt war Alkoholeinfluss 2020 mit 18,3 Prozent die häufigste Unfallursache bei E-Scootern. Bei Fahrradfahrern wurde Alkoholkonsum nur in 7,1 Prozent der Fälle als Ursache des Fehlverhaltens ausgemacht. Für sie gelten allerdings höhere Promillegrenzen, was den Vergleich erschwert. Beim Alkoholkonsum gelten für E-Scooter-Fahrer derzeit dieselben Promillegrenzen wie für Autofahrer.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-974670/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur leere Sitze sind abends in dem Großraumabteil eines ICE auf dem Weg von Berlin nach München zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa Dickes Corona-Minus bei Fahrgästen in Bussen und Bahnen Geschlossene Hotels, Appelle zum Verzicht auf Besuche von Freunden und Verwandten - und natürlich das Homeoffice: Die Corona-Pandemie hat die Mobilität stark verändert. Das zeigen auch Fahrgastzahlen für Busse und Bahnen.
Nach Angaben des Verkehrssicherheitsrats wurden zuletzt allein in Nordrhein-Westfalen 150 schwere Unfälle mit E-Scootern gezählt. Foto: Michael Ehresmann/Wiesbaden112/dpa Der Streit um die E-Scooter geht weiter Rücksichtslose Fahrer, missachtete Verkehrsregeln, achtlos abgestellte Fahrzeuge, viele Unfälle, schwere Verletzungen, kaum Nutzen für den Mobilitäts-Mix: Experten sehen E-Scooter zunehmend kritisch.
Laut einer Studie hat die Aggressivität im Straßenverkehr zugenommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Die Stimmung auf Deutschlands Straßen wird aggressiver Man selbst hat es eilig, aber alle anderen schleichen und blockieren die Straßen. So kommt es zumindest manchen Autofahrern vor. Und nicht jeder bleibt dann gelassen.
Die meisten Wege in Deutschland werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt. E-Autos werden oft als Zweitwagen gefahren. Foto: Federico Gambarini Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger.