Facelift für den Porsche Macan: Auslieferung ab Oktober

20.07.2021
Eigentlich sollte er bald aufs Altenteil. Doch weil der Nachfolger des Porsche Macan als reines E-Auto kommt und erst in 2023 fertig wird, gibt es ein Facelift, um die Laufzeit zu strecken.
Aufgefrischt in den Herbst: Porsche will die ab sofort bestellbaren Facelift-Modelle vom Macan ab Anfang Oktober ausliefern. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Aufgefrischt in den Herbst: Porsche will die ab sofort bestellbaren Facelift-Modelle vom Macan ab Anfang Oktober ausliefern. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Porsche Macan bekommt ein weiteres Facelift. Während die Entwicklung des rein elektrischen Nachfolgers läuft, überbrückt Porsche die Wartezeit bis zu der für 2023 angekündigten E-Premiere mit einem Update für Design, Interieur und Motorpalette. Beim überarbeiteten Macan startet der Hersteller die Auslieferungen Anfang Oktober. Die Preise beginnen bei 62 917 Euro für das Basismodell. Die S- und und GTS-Version starten bei 71 723 Euro und 88 264 Euro. Der Neue soll dann noch eine gewisse Zeit parallel zum E-Macan fahren, so der Hersteller.

Mit dem Facelift hat Porsche vor allem die Motorpalette aktualisiert und die Auswahl zusammengestrichen. So erreicht der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbo im Basismodell nun 195 kW/265 PS und im Macan S kommt ein V6 mit 279 kW/380 PS zum Einsatz. Der Macan GTS legt um 44 kW/60 PS auf 324 kW/440 PS zu. Die Turbo-Version entfällt. So wird der GTS zum sportlichen Aushängeschild der Reihe und entsprechend strammer abgestimmt. Zudem bekommt er eine neue Sport-Luftfederung.

Im besten Fall beschleunigt der Macan in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 273 km/h. Der WLTP-Verbrauch liegt je nach Modell- und Motorvariante bei 10,1 bis 11,3 Litern und der CO2-Ausstoß bei 228 bis 265 g/km.

Zur neu sortierten Motorpalette gibt es außen geänderte Schürzen und Schweller ringsum und innen eine neue Mittelkonsole, die sich am Panamera orientiert, mehr Platz und weniger Schalter bietet. Außerdem sind laut Porsche die LED-Scheinwerfer jetzt Standard.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-440840/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Porsche will 2023 die zweite Generation des Macan starten und spult mit Prototypen viele Testkilometer ab. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Macan wird 2023 rein elektrisch Nach der Limousine Taycan für die Oberklasse bereitet Porsche ein zweites rein elektrisches Auto vor. Die Stuttgarter wollen die zweite Generation ihres SUVs Macan 2023 nur noch elektrisch vorfahren.
Warmlaufen im Rudel: Den überarbeiteten Macan prüft Porsche aktuell noch auf letzten Erprobungsfahrten. Foto: Graeme Fordham/Porsche AG/dpa-tmn Der Macan bekommt stärkere Motorpalette Die Entwicklung des elektrischen Nachfolgers läuft zwar bereits auf Hochtouren. Doch damit der Übergang zwischen alter und neuer Welt reibungslos läuft, spendiert Porsche dem aktuellen Macan Updates.
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?