F-Pace als SVR mit mehr Drehmoment und weniger Durst

22.04.2021
Jaguar liefert beim aufgefrischten F-Pace nun die sportliche Top-Version des Modellprogramms nach. Der V8 im SVR leistet genauso wie früher, läuft aber sparsamer und hat mehr Drehmoment.
Potenter Brummer: Auch beim aufgefrischten F-Pace wird der SVR wieder zum Topmodell des Angebots. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Potenter Brummer: Auch beim aufgefrischten F-Pace wird der SVR wieder zum Topmodell des Angebots. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Jaguar verkauft den überarbeiteten Geländewagen F-Pace jetzt auch wieder als SVR-Modell. Die sportliche Spitze der Baureihe kostet mindestens 105 438 Euro und kommt noch im Frühjahr auf die Straße, teilten die Briten mit. Neben Designretuschen und neuem Infotainment-System gibt es für den F-Pace SVR einen überarbeiteten V8-Motor.

Das fünf Liter große Kompressor-Triebwerk leistet zwar laut Jaguar unverändert 405 kW/550 PS. Doch steigt das maximale Drehmoment um 20 auf 700 Nm. Weil es zugleich einen neuen Drehmomentwandler sowie eine sportliche Traktionskontrolle für den Start (Launch Control) gibt, gelingt der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 nun noch besser: Statt 4,3 Sekunden braucht der neue F-Pace SVR dafür nur noch 4,0 Sekunden. Das Spitzentempo gibt Jaguar allerdings weiter mit 286 km/h an.

Der SVR wird dynamischer und profitiert von einer geänderten Einstellung bei Federn, Dämpfern und Lenkung. Zugleich hat Jaguar an der Effizienz gefeilt. Zwar bleibt er das einzige F-Pace in der Familie, der nicht zumindest über einen Mildhybrid-Antrieb verfügt. Doch auch ohne elektrische Unterstützung geht der Verbrauch des V8-Motors um einen halben Liter auf 11,4 Liter zurück und der CO2-Ausstoß sinkt von 272 auf 260 g/km.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-307248/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.