F-150 Lightning: Ford bringt US-Bestseller an die Ladesäule

11.05.2022
Wenn der F-150 jetzt auch als Lightning kommt, dreht Ford dem wichtigsten US-Modell so langsam den Benzinhahn zu. Und auch bei uns wächst die Begehrlichkeit für den Elektro-Pick-up - kommt er?
Zugmaschine und Geländegänger: In den USA kommt der F-150 als Elektroversion Lightning auf den Markt - und bei uns?. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Zugmaschine und Geländegänger: In den USA kommt der F-150 als Elektroversion Lightning auf den Markt - und bei uns?. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

San Antonio (dpa/tmn) - Ford setzt das mit Abstand wichtigste Modell auf dem US-Markt unter Strom: In den nächsten Wochen beginnt der Hersteller ab 40 000 US-Dollar mit der Auslieferung des F-150 Lightning. Ford elektrifiziert damit einen Pick-up, der seit 45 Jahren an der Spitze der Zulassungsstatistik steht.

Der fast sechs Meter lange Fünfsitzer fährt laut Projektleiterin Linda Zhang mit zwei Motoren. Zusammen entwickeln sie je nach Version 332 kW/452 PS oder 426 kW/580 PS und immer ein maximales Drehmoment von 1050 Nm. Das ermöglicht maximal 170 km/h und Sprintwerte auf Tempo 100, die im besten Fall deutlich unter fünf Sekunden liegen sollen.

370 bis 515 Kilometer Reichweite für den elektrischen F-150

Die Energie dafür liefern Akkus mit 98 oder 130 kWh, denen die amerikanische Umweltbehörde eine Reichweite von umgerechnet 370 oder 515 Kilometer attestiert hat. Zudem bietet der Lightning laut Ford den größten Frunk aller Elektroautos: Unter der einstigen Motorhaube können 400 Liter Gepäck schmutz- und diebstahlsicher verstaut werden. Das bei E-Autos oft gebräuchliche Wort Frunk setzt sich aus «Front» und «Trunk» (englisch für: Kofferraum) zusammen.

Neu ist laut Hersteller in dieser Form auch die bidirektionale Nutzung der Batterie: Sie kann nicht nur in der Kabine, im Frunk und auf der Pritsche für Werkzeug und Freizeitausstattung angezapft werden. Sondern sie kann auch den Haushalt versorgen und so Stromausfälle puffern - laut Zhang im Schnitt und ohne Einschränkungen für rund drei Tage.

Der rustikale Elektro-Ford weckt Begehrlichkeiten

Weil Ford in Europa seine Flotte bei den Pkw bis 2030 und bei den Nutzfahrzeuge bis 2035 auf Elektroantriebe umstellen will, wächst nach Informationen aus Unternehmenskreisen auch in der Zentrale in Köln das Interesse an dem großen Pick-up. Als Verbrenner hat der es bis dato nur über freie Importeure ins Land geschafft.

Denn ein ebenso imageträchtiges wie leistungsstarkes Fahrzeug wie der Lightning würde da gut ins Konzept passen. Es könnte die Flotte an SUV genau wie an geländegängigen Nutzfahrzeugen mit hoher Zuglast gut ergänzen, so die Meinung der Manager. Langfristig stehen die Chancen dafür laut Ford in den USA gar nicht schlecht.

Doch schnelle Hoffnungen dürfen sie sich in Köln kaum machen: Ford wurde von der Nachfrage nach dem Lightning derart überrannt, dass der Hersteller nach 200 000 Bestellungen im Dezember die Annahme gestoppt hat und jetzt erst einmal die US-Kunden bedienen muss.

© dpa-infocom, dpa:220511-99-248299/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Ein Mercedes AMG EQS 53 auf der IAA Mobility 2021 in München. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Autoshows heute: Hersteller wollen Fahrzeuge anders zeigen Auch im dritten Jahr der Pandemie wollen Hersteller ihre Fahrzeuge präsentieren. Nun suchen sie sich dafür Messen für Kunst, Kultur, Sport und Elektronik. Ein neuer Trend?
Neue Elektro-Limousine mit Stern: Der Mercedes EQE. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022 So langsam ist die Mobilitätswende auch beim Letzten angekommen. Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.