Extrem-Roadster: Wie sich eine Fahrt im McLaren Elva anfühlt

17.03.2021
In diesem Auto wird jedes noch so laue Lüftchen zu einem Orkan - denn ohne Dach und ohne Scheiben aber dafür mit mehr als 800 PS ist der McLaren Elva der stürmischste Sportwagen der Saison. Allerdings hat dieses frische Vergnügen auch einen ungestümen Preis.
Ohne Dach und ohne Frontscheibe: Im McLaren Elva geht es luftiger zu als in den meisten anderen Roadstern. Foto: McLaren Automotive Ltd./dpa-mag
Ohne Dach und ohne Frontscheibe: Im McLaren Elva geht es luftiger zu als in den meisten anderen Roadstern. Foto: McLaren Automotive Ltd./dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - McLaren setzt seine besten Kunden jetzt an die frische Luft und lässt sie dabei zur Not im Regen stehen. Denn wenn die Briten in diesem Frühjahr mit der Auslieferung des Elva beginnen, bieten sie weniger Auto als jeder andere Hersteller: Ohne Verdeck und Fenster, ja sogar ohne Frontscheibe wird der Zweisitzer zum stürmischsten Spider der Saison.

Auch wenn der Elva so manchen Passanten zu einem Foto veranlassen dürfte, oft zu Gesicht bekommen wird man den Extremisten aus England sicherlich nicht. Denn mehr als 149 Exemplare wollen die Briten nicht bauen. Bei einem Preis von 1,7 Millionen Euro werden sich wohl auch nicht allzu viele Käufer finden.

Purismus mit Platin-Schmuck

Es ist zwar vor allem die radikale Reduktion, die diesen Roadster ausmacht. Aber nur weil die Briten alles überflüssige weggelassen haben, ist der Elva kein schmuckloses und schlichtes Auto. Im Gegenteil: Eigens für den Open-Air-Einsatz haben sie ein wetterbeständiges Luxus-Interior aus Kunstfasern entwickelt. Es gibt neue Schalensitze mit einer besonders ergonomischen Einstellung, und um die wenigen Zierelemente in der luftigen Lounge für Schnellfahrer zu betonen, bietet McLaren die Metallelemente auch in Weißgold oder gleich in Platin an.

Zwar gibt es auf den ersten Blick tatsächlich keinen Schutz gegen Wind und Wetter - außer natürlich der Schutzbrille und dem maßgeschneiderten Helm, der eigens im Windkanal optimiert wurde. Doch wer den Elva mal in Fahrt erlebt, der entdeckt eine Eigenheit, die es so noch bei keinem anderen Auto gegeben hat: Das Active-Air-Management-System.

Mit Hightech gegen den Luftstrom

Herzstück dieses Hightech-Helfers ist ein etwa 15 Zentimeter hoher Spoiler. Zumeist in Kontrastfarben lackiert, fährt er bei Tempo 50 automatisch aus dem Bug und lenkt den Luftstrom auf ausgeklügelte Weise um: Die Luft wird unter der Front eingesaugt, durch verschiedene Kanäle geleitet und in einem Winkel von 130 Grad so über den Wagen geführt, dass darunter eine geschützte Luftglocke entsteht. Natürlich spürt man das Tempo trotzdem noch. Doch während einem sonst die Haare um die Ohren peitschen, streift jetzt nur ein gemäßigter Windhauch über den Kopf. Und kommt es zu einer Begegnung mit Insekten, stört das nicht mehr als bei einer flotten Fahrt auf dem Rad.

Wie viel das System bringt, merkt man spätestens dann, wenn man das Schild auf Knopfdruck wieder einklappt oder sich über Tempo 200 wagt. Weil dann der Motor alle Luft zur Kühlung braucht und McLaren die Kunden nicht in falscher Sicherheit wiegen will, gelingen solche Tempi nur mit deaktiviertem Air-Management und am besten mit Helm. Denn was eben noch erfrischend war, ist bei Highspeed nur für Hartgesottene auszuhalten. Schließlich fühlt es sich an wie in einer Achterbahn, wenn der Wagen über die Kuppe rollt und sich dann in die Tiefe stürzt. Und man sitzt dabei schutzlos in der ersten Reihe.

Windmaschine mit 815 PS

Dass der Elva solch extreme Erlebnisse bietet, liegt zum einen am geringen Gewicht. Denn ohne Dach und Scheiben zeigt die Waage nur noch 1148 Kilo, was ihn zum bislang leichtesten Straßenauto der Briten macht. Zum anderen liegt es an seinem Motor. Wie der Senna wird er von einem 4,0 Liter großen V8-Motor angetrieben, dem zwei Turbolader gewaltige 599 kW/815 PS einblasen. Mit einem Drehmoment von bis zu 800 Nm sind die ersten 100 km/h nach 2,8 Sekunden erreicht. Die «200» flimmert nach 6,8 Sekunden über das digitale Cockpit, das McLaren vom neuen Artura übernommen hat. Und wer mutig genug ist, den rechten Fuß stehen zu lassen, der erreicht bis zu 327 km/h.

Fazit: Extravaganter Roadster für Liebhaber

Natürlich ist er ebenso unvernünftig wie extravagant und deshalb mehr Spielzeug als Fahrzeug. Doch für einige Sportwagenliebhaber macht genau das die Faszination aus. Und dass der Elva bei Regenwetter seinen Reiz verliert, trübt die Begeisterung nicht im Geringsten. Denn erstens fährt man mit mehr als 300 km/h jeder dunklen Wolke davon. Und zweitens sind Menschen, die sich ein Auto für 1,7 Millionen Euro leisten können, ohnehin auf der Sonnenseite des Lebens.

Datenblatt: McLaren Elva

Motor und Antrieb V8-Turbobenzin-Direkteinspritzer
Hubraum: 3994 ccm
Max. Leistung: 599 kW/815 PS
Max. Drehmoment: 800 Nm
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4611 mm
Breite: 1944 mm
Höhe: 1088 mm
Radstand: 2670 mm
Leergewicht: 1148 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 50 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 327 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 2,8 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: k.A.
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6b
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des McLaren Elva: 1,7 Millionen Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Zwei Airbags, ESP, Airbrake
Komfort: Klimaautomatik, Rückfahrkamera, automatischer Windabweiser

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210225-99-586254/10


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stark, schnell, scharf: Mit dem McLaren 570S Spider wird jeder Sommertag zum Spektakel. Foto: McLaren/dpa McLaren 570S Spider im Test: 15 Sekunden bis zur Seligkeit Seit McLaren vor sieben Jahren wieder mit dem Bau von Straßensportwagen begonnen hat, weht buchstäblich ein frischer Wind auf der Überholspur. Jetzt frischt die Brise noch einmal merklich auf. Fahrbahn frei für den offenen McLaren 570S.
Der Sommer startet rasant: Denn der neue Ford GT kommt nach Europa. Eins kann man gleich sagen: Der Supersportwagen ist nichts für Spritsparer und schmale Geldbeutel. Foto: Wes Duenkel/Ford/dpa Ford GT: Tage des Donners Die größten Pick-Ups, langweiligsten Limousinen und dicksten V8-Motoren - der amerikanische Automarkt bietet viele Superlative. Mit dem neuen Ford GT kommt ein weiterer dazu. Denn die Flunder ist nichts weniger als der spektakulärste Supersportwagen der Welt.
Obwohl der Mercedes-AMG GT eine Straßenzulassung hat, zeigt der Supersportwagen auf der Rennpiste am besten, was er kann. Foto: Daimler AG/dpa-mag Silberpfeil mit schwarzer Seele: der Mercedes-AMG GT im Test Von wegen Silberpfeil: Als Black Series bekommt der AMG GT eine schwarze Seele. Denn aus dem Luxussportwagen wird zum Ende seiner Laufzeit ein Renner für die Rundstrecke, der nur mit Mühe eine Straßenzulassung bekommen hat. Auf der Piste fühlt er sich dafür umso wohler.
Ein neuer McLaren steht in den Startlöchern: Der 720S kommt im Sommer auf den Markt. Sein Markenzeichen sind die Flügeltüren. Foto: McLaren/dpa McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit Ferrari und Co gebracht. Mit dem 720S wollen sie die Konkurrenz aus Italien vollends überflügeln.