Evoque und Discovery Sport mit neuen Motoren

26.08.2020
Land Rover erweitert die Motorpalette für die Modelle Discovery Sport und Range Rover Evoque. Dazu gehören nun auch Dreizylinder und Mild-Hybridtechnik.
Land Rover hat für den Discovery Sport neue Aggregate unter anderem mit Mild-Hybridtechnik angekündigt. Foto: Land Rover/dpa-tmn
Land Rover hat für den Discovery Sport neue Aggregate unter anderem mit Mild-Hybridtechnik angekündigt. Foto: Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Den Range Rover Evoque und den technisch eng verwandten Land Rover Discovery Sport gibt es künftig mit neuen, sparsameren Motoren und Mild-Hybridtechnik für nahezu alle Varianten. Der Verkauf soll in den nächsten Wochen beginnen, teilte der Hersteller Land Rover mit, nannte aber noch keine Preise.

Für beide gibt es künftig zwei Diesel mit elektrischem Starter-Generator: Die zwei Liter großen Vierzylinder leisten 120 kW/163 PS und 150 kW/204 PS. Sie sollen durch mehr Energierückgewinnung und längere Start-Stopp-Phasen deutlich weniger CO2 ausstoßen. Der Verbrauch beim Evoque sinke auf bestenfalls 6,0 Liter (158 g/km CO2),beim Discovery Sport auf 6,3 Liter (165 g/km).

Während im Discovery Sport zudem an der Spitze der Palette ein neuer Benziner mit 2,0 Litern Hubraum und 213 kW/290 PS, 233 km/h Spitze und einem Normverbrauch ab 7,6 Litern (179 g/km CO2) Einzug hält, erweitern die Briten das Motorenprogramm des Evoque nach unten.

Den gibt es als P160 künftig auch mit dem aus dem Plug-in-Hybrid bekannten Dreizylinder ohne den dazugehörigen E-Motor. Dann kommt der nur mit Frontantrieb lieferbare Geländewagen bei 1,5 Litern Hubraum auf 118 kW/160 PS, erreicht maximal 199 km/h und geht mit einem Normverbrauch von 6,8 Litern (154 g/km) ins Rennen.

Zu den optimierten Motoren gibt es laut Hersteller außerdem ein Update für das Infotainment mit Musikstreaming und Online-Aktualisierungen sowie verbesserte Assistenzsysteme, die nun auch eine 3D-Rundum-Kamera nutzen.

© dpa-infocom, dpa:200826-99-314478/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mal an der Zapfsäule, mal wie hier am Stromkabel: Der Land Rover Discovery Sport ist vom Sommer an auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Foto: Matthew Howell/Land Rover/dpa-tmn Zwei Land-Rover-Modelle ab Sommer auch als Plug-in-Hybride Land Rover setzt seine Geländewagen-Modellpalette weiter unter Strom: Kunden können den Discovery Sport und den Range Rover Evoque nun auch als Plug-in-Hybride ordern.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Frisch zurück auf der Buckelpiste: Der runderneuerte Land Rover Defender rollt noch im Frühjahr an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn Neuer Defender kommt ab 49.700 Euro Eine richtige Legende schickt sich an, in den zweiten Frühling zu gehen. Ab dem Frühjahr lässt Land Rover seinen Defender nach einer Grunderneuerung wieder auf die Straße und abseits davon.
Diesem Geländewagen sind Glanz und Gloria wichtiger als Matsch und Geröll: Der neue Range Rover Velar legt Wert auf Stil. Foto: Range Rover/dpa Range Rover Velar im Test: Der Landy für den Dandy Land Rover schließt die große Lücke im Range-Rover-Programm. Der Autobauer bietet zwischen Evoque und Sport künftig den Velar an. Der Name könnte historischer kaum sein. Doch mit seinem Design und seinem Bediensystem wagt der Geländewagen den Aufbruch in eine neue Zeit.