Erste Fahrt auf dem Mietroller: Das Üben vorher lohnt sich

18.05.2021
Vor allem in größeren Städten gibt es Sharing-Modelle nicht nur für Autos und E-Tretroller. Auch Motorroller mit Verbrenner und als Elektrovariante sind im Angebot. Warum Neulinge vorher besser üben.
Sehr lässig: Roller sind flotte Gefährten. Daher sind auch auf Modellen, die bis 45 km/h schnell werden, schützende Handschuhe und weitere Schutzkleidung ratsam. Foto: Christophe Gateau/dpa-tmn
Sehr lässig: Roller sind flotte Gefährten. Daher sind auch auf Modellen, die bis 45 km/h schnell werden, schützende Handschuhe und weitere Schutzkleidung ratsam. Foto: Christophe Gateau/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Schnell irgendwohin flitzen: In vielen Städten kann man dazu auch Motorroller von Sharing-Anbietern nutzen. Wer aber zum ersten Mal solch einen Roller fährt, sollte sich vorher in einem ruhigem Verkehrsraum damit vertraut machen, rät der ADAC. Auch eine Fahrstunde kann Tipps etwa zum Kurvenfahren und Bremsen geben.

Um Roller mit bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h zu fahren, benötigen Interessenten mindestens den Führerschein der Klasse AM. Der ist im Pkw- oder Motorradführerschein (Klasse A oder B) enthalten. Ein Helm ist Pflicht. Der ADAC rät außerdem zu festen Schuhen, langen Hosen, einer geeigneten Jacke und Handschuhen.

Unterwegs fährt man am besten mittig auf seiner eigenen Spur, um den Hintermann nicht zu riskanten Überholmanövern einzuladen. Auch wenn die wendigen Gefährte dazu ermuntern mögen: Das Durchschlängeln oder Vorfahren auf der rechten Seite bis zu einer Ampel ist verboten. Wer nach vorn will, müsse wartende Fahrzeuge vorsichtig links überholen, wenn dazu ausreichend Seitenabstand vorhanden ist, erklärt der ADAC.

Nicht jede Straße für kleine Roller freigegeben

Überall darf man mit den Rollern auch in der Stadt nicht hinfahren: Auf Kraftstraßen - gekennzeichnet durch ein blaues Schild mit weißem Pkw-Symbol darauf - haben 50er Roller mit Versicherungskennzeichen nichts zu suchen. Solche Straßen seien nur für Kraftfahrzeuge erlaubt, die bauartbedingt mindestens Tempo 60 schaffen.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-646501/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?
Rad an Rad an Rad: Elektroroller erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Auf was bei E-Motorroller zu achten ist Ob trotz oder wegen Corona, fest steht: Elektro-Roller boomen. Manchem ein Spaßgefährt für die Freizeit, für viele Pendler aber ein veritabler Autoersatz - worauf sollten Sie beim Kauf achten?
Das Wetter erlaubt mancherorts schon erste Motorradfahrten, die Biker aber bewusst defensiv angehen sollten. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Motorradfahrer sollten anfangs bunt und defensiv fahren Mancherorts locken frühlingshafte Temperaturen Motorradfahrer zur ersten Tour des Jahres. Achtung, die gehen Sie besser besonders vorsichtig an und machen auf sich aufmerksam.
Der Mahindra Funster ist ein offenes Elektro-Cabrio. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Zwischen Messewelt und realer Mobilität Verrückte Studien, neue SUVs und an fast jedem Stand ein Elektroauto: Die Motor Show in Delhi unterscheidet sich kaum von Messen in Europa oder in China - anders als die Realität auf Indiens Straßen.