Entschädigung für Nutzungsausfall nach Autounfall

25.05.2020
Wer sein Auto nach einem unverschuldeten Unfall nicht nutzen kann, weil der Wagen in die Werkstatt muss, hat die Wahl: Mietwagen oder Bargeld. Doch wie lange gilt der Anspruch auf Nutzungsausfall?
Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, steht Betroffenen unter Umständen eine Entschädigung für den Nutzungsausfall zu. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, steht Betroffenen unter Umständen eine Entschädigung für den Nutzungsausfall zu. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Bielefeld (dpa/tmn) - Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, dauert es meist einige Wochen. Für diese Zeit können Geschädigte eine Entschädigung für den Nutzungsausfall verlangen.

Diese kann einem unter Umständen auch für einen längeren Zeitraum zustehen, wie ein Urteil des Landgerichts Bielefeld zeigt (Az.: 2 O 85/16). Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem Fall musste eine Frau, die unverschuldet in einen Crash verwickelt war, sehr lange auf die Reparatur ihres Autos warten. Für die Verzögerung gab es mehrere Gründe: Der Wagen war ein Liebhaberstück, und bestimmte Ersatzteile waren nicht einfach zu bekommen. Zudem erkrankte ein Mitarbeiter der Werkstatt, und die gegnerische Versicherung zahlte die Vorschusszahlungen an die Werkstatt sowie die Reparaturkosten verzögert.

Die Frau war auf den Wagen angewiesen. Sie fuhr damit immer zur Arbeit. Statt einen Mietwagen zu nehmen, verlangte sie vom Unfallverursacher eine Entschädigung für den Nutzungsausfall - und zwar für mehr als 365 Tage.

Das Landgericht gab ihr Recht. Die Richter verurteilten die gegnerische Versicherung dazu, einen Nutzungsausfall in Höhe von rund 17 700 Euro zu zahlen. Die Klägerin treffe wegen der langen Dauer des Nutzungsausfalls kein Mitverschulden. Zumal die Reparatur laut DAV nicht so lange gedauert hätte, wenn die gegnerische Versicherung ihren Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachgekommen wäre.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Dashcams können Autofahrern helfen, Beweise bei Unfällen zu sichern. Foto: Christin Klose Bei der Dashcam besser zur «Crash-Cam» greifen Der Bundesgerichtshof hat die Aufnahmen von Auto-Minikameras bei Unfällen als Beweis vor Gericht zugelassen. Allerdings nur begrenzt. Für Verbraucher bedeutet das: Augen auf beim Dashcam-Kauf.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Zahlt die Versicherung in Kenntnis über Sachverhalt hat sie kein Recht auf Rückerstattung, entschied das Oberlandesgericht Hamm. Foto: Jan Woitas/dpa Versicherung zahlt voreilig: Kläger darf Summe behalten Versicherungen prüfen normalerweise Sachverhalte vor Zahlung eines Schadensersatzes ausgiebig. Jedoch nicht im Falle eines Parkplatzunfalls. Die Versicherung zahlte vorschnell - und hat keinen rechtlichen Anspruch auf die Rückerstattung des bereits gezahlten Betrags.