Elektrotankstellen-Netz an Autobahnen zu 25 Prozent fertig

30.01.2017
Von den Alpen bis zur Nordsee - um diese Strecke mit Elektroautos schaffen zu können, sollen an den Autobahnen 400 Stromtankstellen entstehen. Die 100. davon ist nun fertig. Und in der Nähe will ein kleiner Ort Elektroauto-Modellkommune werden.
Alle 30 Kilometer soll bis Ende 2017 an deutschen Autobahnen eine Elektro-Tankstelle stehen. Foto: Sebastian Gollnow
Alle 30 Kilometer soll bis Ende 2017 an deutschen Autobahnen eine Elektro-Tankstelle stehen. Foto: Sebastian Gollnow

Augsburg (dpa/lby) - Das geplante Netz von mehr als 400 Schnellladestationen für Elektroautos an den Fernstraßen in Deutschland ist zu einem Viertel fertiggestellt. Nach den im Sommer 2015 vorgestellten Plänen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) soll das komplette Netz bis Ende 2017 stehen.

«Künftig ist es möglich, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordsee bis an die Zugspitze zu fahren», hatte Dobrindt damals erklärt. Die Elektro-Tankstellen sollen durchschnittlich alle 30 Kilometer an den Autobahnen stehen. Durch den Ausbau der Ladestellen soll der stockende Absatz von Elektroautos angekurbelt werden.

Nur wenige Kilometer entfernt von der nun fertiggestellten 100. Ladestation in Augsburg soll in den kommenden Jahren eine der modernsten Stromtankstellen der Welt errichtet werden. Der international tätige Automobilzulieferer Sortimo will an seinem Unternehmenssitz in Zusmarshausen das Projekt vorantreiben.

Dort soll ein Elektromobilitäts-Innovationspark entstehen. In diesem Jahr werde mit dem Bau von etwa 50 Ladepunkten begonnen. Danach soll ein Entwicklungszentrum entstehen, um auch weitere Unternehmen anzulocken. Zusmarshausen werde damit eine «deutschlandweite Vorreiterrolle in der Vernetzung von Umwelt, Kommune und Wirtschaft auf dem Wege zur Elektromobilität einnehmen», erklärten Vertreter der Gemeinde und des Unternehmens. Eine Investitionssumme wurde nicht genannt. Sortimo produziert mit seinen rund 1000 Mitarbeitern auf Handwerker zugeschnittene Fahrzeugausstattung für Kleintransporter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den GLC von Mercedes-Benz gibt es künftig auch als Coupé. Foto: Daimler AG Mercedes-Benz GLC 350 Coupé: Beau von der Buckelpiste Erst bockt Mercedes die C-Klasse auf, und jetzt bekommt der Geländewagen eines aufs Dach. Denn für Sportler und Schöngeister gibt es den GLC künftig auch als Coupé. Der sieht zwar besser aus und fährt ein wenig knackiger, büßt dafür aber ein paar praktische Talente ein.
Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Los Angeles Auto Show: Gute-Laune-Offensive im La La Land Etwas weiter im Silicon Valley sitzen Spielverderber wie Tesla, und daheim in Europa drohen Fahrverbote. Doch in Los Angeles ist die Autowelt noch in Ordnung: Die PS-Branche gibt sich zur Auto Show schönen Träumen hin. Für vernünftige Autos ist 2018 auch noch Zeit.
Potentes Kompakt-SUV: Im Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé leistet der V8-Motor 375 kW/510 PS. Foto: Daimler AG/dpa-tmn AMG montiert V8-Motor auch in Mercedes GLC und GLC Coupé Mercedes kündigt eine Premiere für die New York International Auto Show an: Die Stuttgarter wollen dort die AMG-Variante des Mercedes GLC vorstellen. Zudem gibt es erste Details zum dynamischeren AMG GLC 63.
Gestutzte Flügel: Der 300 SL Roadster verzichtet unter anderem auf die ikonischen Flügeltüren des Coupés. Foto: Royce Rumsey/dpa 60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster Das Coupé mit den Flügeltüren ist berühmter, sieht besser aus und erzielt bei Auktionen heute die höheren Preise. Doch nicht ohne Grund hat Mercedes den legendären 300 SL 1957 auch als Roadster aufgelegt. Denn für Genießer ist und bleibt er einfach das bessere Auto.