Elektro-SUV von Audi fährt 450 Kilometer weit

05.03.2019
Elektrisch gesteuerter Allradantrieb und 450 km Reichweite: Mit dem Q4 e-tron concept ermöglicht Audi auf dem Genfer Autosalon einen ersten Eindruck von seinem neuen Elektro-SUV.
Dürfte mit seiner Batteriekapazität gut durch den Alltagsverkehr kommen: Audis Q4 e-tron concept, dem 2020 die Serienversion nachfolgen soll. Foto: Nicolas Blandin
Dürfte mit seiner Batteriekapazität gut durch den Alltagsverkehr kommen: Audis Q4 e-tron concept, dem 2020 die Serienversion nachfolgen soll. Foto: Nicolas Blandin

Genf (dpa/tmn) - Audi gibt mit dem Q4 e-tron concept einen Vorgeschmack auf das Serienmodell eines Elektro-SUVs. Dieses soll Ende 2020 auf den Markt kommen.

Wie der Hersteller auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) mitteilte, basiert der 4,59 Meter lange Kompaktwagen auf dem Baukasten für Elektroautos des VW-Konzerns.

An jeder Achse steht ein E-Motor parat, im Zusammenspiel leisten sie bis zu 225 kW/306 PS. So entsteht ein rein elektrisch gesteuerter Allradantrieb ohne mechanische Verbindung zwischen Vorder- und Hinterachse. In der Regel arbeitet der hintere Motor allein und sorgt für Verteilung der Antriebsmomente an die Hinterräder. Je nach Fahrsituation und Bedarf schaltet das System den vorderen Motor zu.

Der Akku befindet sich im Unterboden zwischen den Achsen und hat eine Kapazität von 82 Kilowattstunden (kWh). Damit soll der bis zu 180 km/h schnelle Q4 mehr als 450 Kilometer nach WLTP-Standard fahren können, bevor er wieder an die Steckdose muss. Audi verspricht zudem kurze Ladezeiten: Bestenfalls in kaum mehr als einer halben Stunde sei der Stromspeicher wieder zu 80 Prozent voll. Allerdings setzt das eine Schnelllademöglichkeit voraus.

Optisch entspricht die 1,90 Meter breite und 1,61 hohe Studie Audis aktueller Formensprache: Merkmale sind etwa ein achteckiger Kühlergrill, der bei der Studie fast senkrecht steht - aber geschlossen ist. Luft bringen zwei riesige Einlässe unter den schlitzförmigen Scheinwerfern. Den robusten Auftritt der Karosserie unterstreichen 22 Zoll große Räder.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrifizierte A-Klasse im Anmarsch: Der EQ A gibt einen Ausblick auf einen Mercedes-Kompaktwagen mit Batterieantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Elektrischer Kompaktwagen: Mercedes zeigt EQ A auf der IAA Opel Ampera-E und Nissan Leaf sollen Konkurrenz bekommen. Dafür hat Mercedes den EQ A entwickelt. Die Elektro-Studie ist besonders strömungsgünstig gezeichnet. Zu sehen ist der kompakte Dreitürer auf der IAA in Frankfurt am Main.
Auf der IAA präsentieren die Autohersteller ihre Neuheiten. Foto: Uli Deck/dpa Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick Stadtflitzer, PS-Boliden, Geländewagen und Elektroautos: Auf der IAA zeigen die Autobauer wieder ihre ganze Palette. Eine Auswahl der wichtigsten Neuheiten nach Segmenten sortiert im Überblick.
Mini-Ford: Die Transporthilfe Carr-E ist ein Prototyp eines Ford-Ingenieurs. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen Der Verkehr immer dichter, die Städte immer voller und die Zufahrt schwieriger denn je. Bevor das Auto vollends aus der City verbannt wird, suchen die Hersteller alternative Mittel und Wege, damit die Kunden mobil bleiben und auf keinen Fall laufen müssen.
Der kann was verpacken: Das Stauvolumen im neuen Sportswagon ist auf 600 Liter gewachsen. Foto: Nicolas Blandin Neuer Kia Ceed bietet mehr Platz und frische Motoren Kia will auf dem Genfer Autosalon die Vielseitigkeit seines Kompaktwagens Ceed unter Beweis stellen. So dürfen Besucher das Modell als Schrägheck- und Kombi-Variante in Augenschein nehmen.