Elektrischer Van EQT kommt 2022

10.05.2021
Mercedes stellt einen elektrischen Van auf Basis des neuen Citan in Aussicht. Eine seriennahe Studie gibt jetzt schon einen konkreten Ausblick darauf, wie der EQT Ende 2022 in den Handel kommt.
Elektrische Familienkutsche: Mit dem EQT will Mercedes Ende 2022 auf den Markt kommen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Elektrische Familienkutsche: Mit dem EQT will Mercedes Ende 2022 auf den Markt kommen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes weitet sein Van-Programm auf Basis des nächsten Citan deutlich aus. Wie der Stuttgarter Hersteller mitteilte, gibt es das mit dem Renault Kangoo verwandte Modell in mehreren Versionen: Der Transporter Citan und der Vanableger Citan Tourer kommen Ende 2021 auf den Markt. Zudem geht er zur T-Klasse verfeinert mit Dieseln und Benzinern an den Start und als EQT fährt der Van rein elektrisch. Die T-Klasse werde allerdings erst Anfang 2022 in den Verkauf gehen und die E-Version zum Ende 2022 erwartet.

Bis zu drei Sitzreihen sind möglich

Einen ersten Ausblick auf diesen elektrischen Familientransporter geben die Schwaben jetzt mit der seriennahen Studie Concept EQT, die sich laut Hersteller bis auf ein paar Details in Design und Materialauswahl bereits am finalen Fahrzeug orientiert. Der wie alle EQ-Modelle mit einem glatten Kühler und einem durchgehenden Lichtband am Heck gezeichnete Wagen ist demnach 4,95 Meter lang und wird erstmals auch mit drei Sitzreihen angeboten. Die sollen durch zwei große Schiebetüren bequem zu erreichen sein. Alternativ wird es den EQT aber auch als Fünfsitzer mit kurzem Radstand und rund 4,70 Metern Länge geben, so Mercedes weiter.

Eine elektrische Reichweite von 300 Kilometern

Obwohl technisch eng mit dem Kangoo verwandt, will Mercedes bei Citan, T-Klasse und EQT diesmal eigenständiger werden als bisher. Das gilt vor allem für Ambiente und Ausstattung, so die Entwickler. Sie verweisen auf das Lenkrad aus der A-Klasse, eigenständige Sitze und vor allem auf das Infotainmentsystem MBUX.

Zum Antrieb macht Mercedes offiziell noch keine Angaben, verweist dabei allerdings konkret auf den Kooperationspartner. Der hat für die Elektroversion des Kangoo bereits eine Reichweite von knapp 300 Kilometern in Aussicht gestellt, und weil Motor und Batterie identisch sein werden, dürfte dieser Wert auch für den EQT gelten.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-539015/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Mit dem Strom schwimmen? Nun, zumindest mit Strom fahren ist angesagt, wenn man sich einen Familenvan wie den Mercedes-Benz EQV zulegt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Viel Platz, aber wenig Reichweite? Vans und Busse mit Strom Variabel, groß und praktisch: Vans und Kleinbusse bieten viele Vorteile gegenüber SUVs. Dieses Jahr erhalten einige Modelle einen Elektromotor. Für wen lohnen sich E-Vans?