Elektrischer Renault Twingo angekündigt

02.11.2020
Wer nach einen Kleinwagen sucht, bekommt bei Renault unter anderem den Twingo. Der fährt zu Preisen ab 25 666 Euro jetzt auch vollelektrisch - nicht nur - durch den Großstadtdschungel.
Kleiner Stromer: Den Twingo lässt Renault nun auch als reines Elektroauto auf die Straßen rollen. Foto: Jean-Brice Lemal/Renault/dpa-tmn
Kleiner Stromer: Den Twingo lässt Renault nun auch als reines Elektroauto auf die Straßen rollen. Foto: Jean-Brice Lemal/Renault/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Der Twingo fährt künftig auch ohne Benzin. Zum Jahreswechsel bringt Renault den Kleinwagen auch mit Elektroantrieb in den Handel. Die Preise beginnen laut Hersteller bei 25 666 Euro und machen ihn zu einem der günstigsten Elektroautos im Land.

Wo bislang Dreizylinder-Benziner montiert wurden, soll es dann einen E-Motor 60 kW/82 PS geben, den ein 21 kWh großer Akku speist. Bei einem maximalen Drehmoment von 160 Nm reicht das für einen Sprint von 0 auf 50 km/h in 4,2 Sekunden, ein Spitzentempo von 135 km/h und eine Normreichweite von 190 Kilometern.

Für den Stadtverkehr, in dem der Twingo für gewöhnlich zu Hause ist, stellen die Franzosen einen Aktionsradius von bis zu 270 Kilometern in Aussicht. Der Twingo erlaubt bis zu 22 kW Ladeleistung, so dass der Kleinwagen binnen 30 Minuten im besten Fall den Strom für 80 Kilometer zieht. In 60 Minuten kann er es laut Hersteller auf 84 Prozent Ladestand bringen.

© dpa-infocom, dpa:201102-99-180400/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.