Elektrischer Mini wird ab 32.500 Euro kosten

09.07.2019
Schon lange gilt der Mini Cooper als Spezialist für den Stadtverkehr. Kein Wunder also, dass der Kompakte nun auf Strom umsteigt. Schließlich dürfte er im Stadtgebiet am ehesten eine Ladestation finden. Welche Eigenschaften wird das Elektro-Modell haben?
Ein Mini unter Strom: Der vollelektrische Mini Cooper SE soll bis zu 270 Kilometer weit fahren können. Foto: Alberto Martinez/BMW AG/dpa-tmn
Ein Mini unter Strom: Der vollelektrische Mini Cooper SE soll bis zu 270 Kilometer weit fahren können. Foto: Alberto Martinez/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Mini wird zum Elektroauto: Für Ende November hat die BMW-Tochter jetzt den Verkaufsstart des Mini Cooper SE angekündigt und den Grundpreis mit 32.500 Euro beziffert. Ausgeliefert werden sollen die ersten Exemplare im Frühjahr 2020.

Dafür gibt es den Stadtflitzer laut Herstellerangaben als Dreitürer mit einem knapp 33 kWh großen Akku, der einen Aktionsradius von 235 bis 270 Kilometer ermöglichen soll. Den Antrieb übernimmt eine E-Maschine mit 135 kW/184 PS. Sie beschleunigt den um 145 Kilogramm schwereren Stromer in 3,9 Sekunden von 0 auf 60 km/h. Tempo 100 sind Mini zufolge nach 7,3 Sekunden erreicht. Das mögliche Spitzentempo hat Mini mit Rücksicht auf die Reichweite auf 150 km/h limitiert.

Anders als bei den i-Modellen der Konzernmutter BMW halten sich die Designänderungen beim elektrischen Mini in engen Grenzen. Zwar steht der Wagen etwa zwei Zentimeter höher, damit die Batterie im Boden genug Platz findet und der 211 bis 731 Liter große Kofferraum nicht beeinträchtigt wird. Doch ansonsten ist das Akku-Auto nur an anderen Logos und einem geschlossenen Kühlergrill zu erkennen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Technologieträger: Die elektrische Studie «e.home» vom Hersteller Dethleffs feiert auf dem Caravan Salon Düsseldorf Premiere. Foto: Dethleffs/dpa-tmn «Derzeit alternativlos» - Camper setzen voll auf Diesel Bei Reisemobilen gelten die drehmomentstarken Dieselmotoren aktuell noch als «alternativlos». Allerdings gewinnt die E-Mobilität auch hier an Einfluss - wie eine Studie auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.