Elektrischer Kia Soul startet bei 33.990 Euro

09.04.2019
Im April will Kia mit dem Verkauf des E-Souls an den Start gehen. Jetzt hat der koreanische Hersteller auch die Preise für den elektrischen Kleinwagen genannt.
Elektrische Seele: Kia bietet den E-Soul mit zwei Motorvarianten an. Die stärkere bekommt auch einen größeren Akku für eine Reichweite von bis zu 452 Kilometern. Foto: Kia
Elektrische Seele: Kia bietet den E-Soul mit zwei Motorvarianten an. Die stärkere bekommt auch einen größeren Akku für eine Reichweite von bis zu 452 Kilometern. Foto: Kia

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kurz vor der offiziellen Markteinführung in diesem Monat hat Kia die Preise für den E-Soul bekannt gegeben. Danach startet der elektrische Kleinwagen mit 33.990 Euro. Dafür gibt es den kantigen Koreaner mit einem 100 kW/136 PS starken E-Motor und einem Akku von 39,2 kWh für 277 Kilometer.

Wer 3800 Euro mehr bezahlt, bekommt auch mehr Leistung und mehr Reichweite. Dann steht der Motor mit 150 kW/204 PS in der Liste, und für den Akku weist Kia 64 kWh und 452 Kilometer Aktionsradius aus.

Zur Serienausstattung des bis zu 167 km/h schnellen Stromers zählen laut Hersteller unter anderem ein Staupilot, LED-Scheinwerfer, ein neues Telematiksystem mit Online-Funktion sowie eine Schellladefunktion, mit dem man den Akku in weniger als einer Stunde wieder zu 80 Prozent befüllen kann.

Zwar spricht Kia vom Verkaufsstart noch im April, doch brauchen die Kunden dennoch Geduld, räumen die Koreaner ein. Für dieses Jahr liege die Lieferfrist bereits bei rund neun Monaten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?