Elektrische Kia-Studie nimmt den EV9 vorweg

18.11.2021
Der EV6 war nur der Anfang: Kia plant eine ganze Reihe neuer Elektroautos und gibt jetzt mit einer SUV-Studie den Ausblick auf das nächste Mitglied der Familie.
An der Studie EV9 erzeugen vorne LEDs das Kia-Markengesicht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
An der Studie EV9 erzeugen vorne LEDs das Kia-Markengesicht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Los Angeles (dpa/tmn) - Der Kia EV6 bekommt einen großen Bruder: Auf der L.A. Auto Show (19. bis 18. November) hat der koreanische Hersteller die Studie EV9 enthüllt, die ein großes SUV als nächstes Mitglied der neuen Kia-Elektrofamilie in Aussicht stellt. Der Wagen sei zwar wie alle Messe-Modelle noch etwas überzeichnet, räumt Kia ein. Man plane aber eine Serienfertigung bis Mitte der Dekade.

Der EV9 steht auf der gleichen, dezidierten Elektro-Plattform wie der EV6, ist aber als klassisches SUV deutlich größer und stämmiger. Dabei misst er rund fünf Meter in der Länge und bietet innen entsprechend viel Platz für fünf Passagiere. Den Antrieb übernimmt die aus dem EV6 bekannte 800-Volt-Technik, die bei einem derart großen SUV eine Reichweite von 400 Kilometern hat. Das Nachladen der ersten 80 Prozent soll in weniger als einer halben Stunde möglich sein.

Während die Koreaner zu den technischen Daten sonst noch nicht viele Worte verlieren, sprechen sie über Design, Ambiente und Ausstattung schon sehr detailliert. So heben sie an der Studie das Markengesicht mit einer von LEDs erzeugten «Tigernase» hervor und betonen die nachhaltige Materialauswahl etwa mit Sitzbezügen aus Meeresmüll. Der Innenraum zeigt sich modular: Statt immer in Fahrtrichtung zu sitzen, lässt sich die Kabine im Stand auch zur Lounge mit Liegen und Tischen oder zum Freisitz umbauen.

© dpa-infocom, dpa:211118-99-47864/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht auch noch konventionell: BMW stellt auf der IAA das neue 2er Coupé mit Heckantrieb vor. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn Die Highlights der IAA – und welche Autos fehlen werden Die IAA wagt einen Neuanfang in München. Die Automesse bleibt dabei ein großes Schaufenster für wichtige Neuheiten. Doch nicht alle PS-Premieren rollen auf die große Bühne.
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.