Elektrifiziertes Luxus-SUV aus China: Coffee 01 von Wey

07.09.2021
Eine weitere Automarke aus China wagt den Schritt nach Deutschland: Wey hat auf der IAA ein SUV mit Plug-in-Hybrid angekündigt, das einen längeren Atem haben soll als die europäischen Konkurrenten.
Eine neue Automarke kommt nach Deutschland: Der chinesische Hersteller Wey zeigt auf der IAA sein SUV-Modell Coffee 01 - ein Plug-in-Hybrid mit rund 150 Kilometer elektrischer Reichweite. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Eine neue Automarke kommt nach Deutschland: Der chinesische Hersteller Wey zeigt auf der IAA sein SUV-Modell Coffee 01 - ein Plug-in-Hybrid mit rund 150 Kilometer elektrischer Reichweite. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Neuzugang in der gehobenen Auto-Mittelklasse: Auf der IAA Mobility (noch bis 12. September) hat der Hersteller Wey seinen Start in Deutschland angekündigt. Die Marke des chinesischen Großkonzerns Great Wall Motors gibt ihren Einstand zum Jahreswechsel mit dem Geländewagen Coffee 01.

Das Fahrzeug soll mit seiner Länge von 4,87 Metern in einer Liga spielen mit Autos wie BMW X5 oder Mercedes GLE. Was den eher klassisch gezeichneten Neuling ausmacht, ist sein Antrieb mit einem Plug-in-Paket, das eine nach Herstellerangaben konkurrenzlose elektrische Reichweite von 150 Kilometern bieten soll.

Dafür montiert Wey unter dem 400 Liter großen Kofferraum einen Akku mit einer Kapazität von 41 kWh. Den Antrieb übernehmen ein 135 kW/184 PS starker E-Motor an der Hinterachse sowie eine elektrische Maschine mit 110 kW/150 PS in der Neungang-Automatik im Zusammenspiel mit einem 2,0 Liter großen Vierzylinder hinter dem mächtigen Kühlergrill. Dieser leistet 150 kW/203 PS, woraus die Chinesen eine Systemleistung von 350 kW/476 PS ableiten.

Verkaufspreise erst später im Jahr

Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 235 km/h liegen. Einen Verbrauch nennt Wey noch nicht. Auch die Preise sollen erst zum Bestellstart am Ende des Jahres bekanntgegeben werden. Zumindest die Ausstattung hat Wey schon festgelegt. Dazu gehören ein Bordrechner mit 5G-Technik und Over-the-Air-Updates sowie kamerabasierte Komfort- und Assistenzsysteme bis hin zur automatischen Sitzeinstellung.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-124658/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?